Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Abriss geplant: Stadtbibliothek muss im Sommer aus dem Schloss ausziehen
Umland Neustadt Nachrichten Abriss geplant: Stadtbibliothek muss im Sommer aus dem Schloss ausziehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:41 23.02.2018
Der Westflügel des Schlosses soll abgerissen und neu gebaut werden. Quelle: Kathrin Götze
Neustadt

 Im Sommer beginnt in Neustadts Kultur- und Bildungslandschaft ein großes Stühlerücken: Die Stiftung Kulturregion lässt den Westflügel von Schloss Landestrost abreißen und neu bauen. Für die Stadtbibliothek bedeutet das einen doppelten Umzug. Langfristig soll sie voraussichtlich in dem Neubau am Bahnhof/ZOB untergebracht werden, den Investor Rahlfs Immobilien aktuell plant und bis 2020 fertigstellen will. 

Doch bis dahin sind zwei Jahre zu überbrücken. Daher soll die Bücherei nun in ein Gebäude umziehen, das seinerseits seit langem auf der Abrissliste steht: Wenn alles läuft wie geplant, werden die Bücherregale für die übergangszeit im Bürgersaal des Freizeitheims Leinepark an der Suttorfer Straße aufgestellt. Aktuell sei noch zu klären, wo im Gebäude dann eine Leseecke und Büros für die Mitarbeiter am besten untergebracht sind, sagt Stadtsprecher Stefan Bark

Die Volkshochschule sei jedenfalls bereit, sich räumlich einzuschränken, um die Zeit zu überbrücken, sagt deren Leiterin Martina Behne. Dafür steht der Bildungseinrichtung allerdings auf lange Sicht auch eine deutliche räumliche Verbesserung ins Haus. Nach aktuellem Stand der Planungen soll sie nämlich einmal in den neuen Schlossflügel einziehen, wenn dieser fertig gestellt ist.

Wie er einmal aussehen wird, darüber könne sie noch nichts sagen, sagt Anja Römisch, Geschäftsführerin der Stiftung Kulturregion. Klar ist bisher nur, dass der gesamte moderne Anbau abgerissen werden soll, inklusive Fahstuhltrakt und Katharinensaal. Ebenfalls klar sei, dass der Neubau größer werden soll als der bisherige Westtrakt.

Der Anbau stammt aus den Jahren 1957/1958, darin war ursprünglich die Kreisverwaltung des früheren Landkreises Neustadt untergebracht. Heute beherbergt er die Bibliothek, für die die Räumlichkeiten schon seit langer Zeit zu eng geworden sind, sowie im oberen Geschoss auch noch Sitzungssäle und Büros des Familiengerichts, die zum Amtsgericht Neustadt gehören. Diese werden zum Sommer in das Sparkassengebäude an der Marktstraße umziehen. 

Der Umzug der Bibliothek beschäftigt die Verwaltung aktuell ganz akut, schließlich wird die gesamte Planung auch in den politischen Gremien begleitet. Zur nächsten Sitzung des Kultur- und Sportausschusses am Donnerstag, 22. Februar, ab 18 Uhr im Muskipavillon der KGS, Leinstraße 85, gibt es einen Zwischenbericht. Die für diesen Tag angekündigte Tischvorlage mit Zahlen und Daten werde allerdings noch nicht fertig sein, sagt Stadtsprecher Bark, es fehlten noch Zahlen zur Kostenberechnung, weil außer dem reinen Umzug und der EDV-Umrüstung auch noch einige räumliche Umbauten nötig werden.

Von Kathrin Götze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Urlaubspläne der besonderen Art hegt die Borstelerin Martina Cordes: Die 59-jährige will nach Südafrika fliegen, dort auch vier Wochen in einem Kinderheim arbeiten. Als die pädagogische Mitarbeiterin den Hagener Grundschulkindern davon erzählte, beschlossen die spontan, ihr Geschenke mitzugeben.

23.02.2018

Eine Ausstellung mit zeitgenössischen afrikanischen Shona-Skulpturen beginnt am Donnerstag, 22. Februar, in der Sparkasse Neustadt, Marktstraße 34. Für die Besucher gibt es die Bildhauerarbeiten bis Mittwoch 4. April, zu den Öffnungszeiten  zu sehen. Der Aufbau ist Schwerarbeit.

23.02.2018

Von einem Beschluss der Landesregierung, mehr Geld in den kommunalen Straßenbau zu investieren, könnte auch Poggenhagen profitieren, meint der CDU-Landtagsabgeordnete Sebastian Lechner. Dort sind Pläne zur Beseitigung der höhengleichen Bahnübergänge schon recht weit gediehen.

23.02.2018