Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Blaue Maus: Kultdisko in Rodewald feiert 50-jähriges Bestehen
Umland Neustadt Nachrichten Blaue Maus: Kultdisko in Rodewald feiert 50-jähriges Bestehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:10 22.02.2018
Seit 50 Jahren feiert das Jungvolk vom Lande in der Blauen Maus Quelle: privat
Anzeige
Rodewald

 Sie ist eine der ältesten ihrer Art: Noch immer öffnet die Kult-Diskothek Blaue Maus in Rodewald regelmäßig ihre Türen fürs Partyvolk. Im März steht ein Partywochenende zum 50-jährigen Bestehen auf dem Programm. Als sie 1968 öffnete, war die Blaue Maus weithin die einzige Disko auf den platten Lande: Bernfried Höper und seine Mutter Sofie hatten sich überzeugen lassen, im alten Schuppen auf dem Familienhof mal etwas Neues zu wagen: Günstige Getränke, laute Musik, so wie es die Jugend wollte. Ein Klub namens Rote Katze in Kiel gab die Anregung für den Namen. 

Seit der ersten Stunde dabei: Walter Detering, Musik- und Technikfan mit imposanter Plattensammlung und einem guten Händchen fürs tanzfreudige Publikum, wie sich Weggefährte Erich Gathmann erinnert: Mit Klängen von Rock’n’ Roll über Pop bis zum Schlager setzte er die Gäste in Bewegung. Während Detering den Plattenspieler bediente, mixte Gathmann die Drinks. „Bier, Bacardi, Backhaus“, fasst er die beliebtesten Bestellungen kurz zusammen, fügt schnell hinzu: „Limonade war natürlich auch gefragt.“ Ein Backhaus ist noch heute Cola mit doppelt Rum, so wie sie ein Stammgast gleichen Namens aus dem Nachbardorf seinerzeit am liebsten hatte. 

Von außen sieht sie recht unauffällig aus: Seit 50 Jahren feiert das Jungvolk vom Lande in der Blauen Maus Quelle: privat

Hausherr Bernfried Höper, ein Baum von Mann, scherzte mit den Gästen und wusste Störenfriede bei Bedarf auch deutlich in die Schranken zu weisen „Er war ein Hüne von Kerl, da waren Streitigkeiten schnell geschlichtet“, erinnert sich Gathmann. Wer gar keine Ruhe geben wollte, wurde am Nacken gepackt und an die frische Luft gesetzt. Drum herum blinkten bunte Lichter, auch unter Glasbausteinen um Fußboden hervor. „Das war damals schon was Besonderes“, sagt Gathmann.

Gedränge in rustikaler Kulisse

Viel mehr brauchte es über die Jahre gar nicht: „Kaum Komfort, Uralt-Lautsprecher, aber rappelvoll“, titelte die Leine-Zeitung kurz vorm  25-jährigen Bestehen. Da standen die Gäste Schlange vor dem Einlass zur Oldie-Party und genossen das Wiedersehen mit alten Freunden und Bekannten in der rustikalen Kulisse. Auch wenn die illustre Gesellschaft vergangener Tage regelmäßig Platz für neue Jugend machte, wenn nach dem Tod von Seniorchef Bernfried Höper heute dessen Sohn Tim die Geschäfte führt, die Blaue Maus ist für viele noch immer wichtige Partyadresse. 

Seit 50 Jahren feiert das Jungvolk vom Lande in der Blauen Maus Quelle: privat

„Ich habe lange mit dem Etikett ‚Bauerndisko’ gehadert“, sagt Tim Höper „Bis mir klar wurde, das ist doch genau, was wir hier machen.“ Der 34-jährige studierte und weit gereiste Landwirtschaftsfachmann hat sich durchgerungen, seine Lehrtätigkeit bei der Deula (Deutsche Lehranstalt für Agrartechnik) in Nienburg aufzugeben, bewirtschaftet nun Hof und Gastwirtschaft der Familie in Rodewald. „Die Gäste vom Lande sind fröhlich und wissen sich zu benehmen, auch wenn sie mal ein Glas zu viel haben.“

Fürs dörfliche Publikum bietet Höper „Hektar-Partys“, Oldie-Abende und Neunziger-Jahre-Partys an, geht bei Bedarf auch mit der „Maus außer Haus“ auf Zelt-Tour und arbeitet mit Landwirtschaftsschulen wie der Justus-von-Liebig-Schule in Hannover-Ahlem zusammen. Denn für eine gute Party reist das junge Landvolk meilenweit. Zum Jubiläum ist ein Party-Wochenende geplant, am Freitag, 16. März, steigt eine „Hektarparty“. Und beim Jubiläumsabend am Sonnabend, 17. März, hofft Höper, viele alte Maus-Gäste von ihren Sofas zu locken. 

Wir wollen Ihre Erinnerungen teilen

Erster Tanz, erster Kuss, Musik, Begegnungen: Was verbinden Sie, liebe Leser, mit der Blauen Maus? Haben Sie eine Geschichte dazu im Kopf, die es sich zu teilen lohnt? Dann schreiben Sie uns, per E-Mail an neustadt@haz.de, an HAZ/NP Neustadt, Am Wallhof 1, 31535 Neustadt, oder rufen Sie wochentags zwischen 10 und 17 Uhr in der Redaktion an, Telefon (05032) 964315.

Von Kathrin Götze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ex-Polizist Manfred Henze schildert in seinem Buch „Stehlen, Quälen, Morden – Das ist doch nicht erlaubt!“ Kriminalfälle. In der Abtei gab er vor 70 Besuchern unterhaltsam Einblicke in die Polizeiarbeit.

11.03.2018

Im Sommer feierte die Jugendabteilung der Dorfwerkstatt Bordenau ausgelassen mit vielen Besuchern beim Holi-Festival Color My Life! Jetzt stellt das Team eine Winter-Version der Feier auf die Beine – ohne Farbpulver, dafür aber mit namhaften Diskjockeys, am 3. März  im Freizeitzentrum Leinepark, Suttorfer Straße 8.

11.03.2018

Letzter Aufruf für Kunstfreunde: Die Jahresgaben des Kunstvereins Neustadt im Schloss Landestrost sind nur noch am Wochenende zu sehen. Zur Finissage am Sonntag ab 16 Uhr kommen auch viele Künstler. Eines der Werke hat der Kunstverein für seine Artothek erworben.

11.03.2018
Anzeige