Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Ein Dorf kämpft um die Ganztagsschule

Eilvese Ein Dorf kämpft um die Ganztagsschule

Ein großes Publikum dürfte der Schulausschuss des Rates bei seiner Sitzung am Donnerstag ab 18 Uhr in der Grundschule Eilvese haben: Die Politiker beraten dann auch über das Konzept für eine teilgebundene Ganztagsschule mit kooperierendem Hort für das Dorf an der Eisenbahnlinie.

Voriger Artikel
Mühlen öffnen noch einmal
Nächster Artikel
Luther ist noch einmal in aller Munde

An der Grundschule Eilvese ist der Platz knapp - doch Schulleitung und Eltern und Ortsrat wollen Pläne für eine teilgebundene Ganztagsschule dort umsetzen.

Quelle: Kathrin Götze (Archiv)

Eilvese. Die Schule hat das Konzept eines teilgebundenen Ganztags vorgelegt, will also an bis zu drei Tagen in der Woche bindenden Nachmittagsunterricht organisieren. Der Knackpunkt: An allen drei Tagen müsste den Kindern dann eine Mittagsverpflegung angeboten werden, dazu fehlen in der kleinen Schule die Räume. Die Kosten für einen Ausbau werden auf gut 750 000 Euro geschätzt.

Ortsbürgermeisterin Christina Schlicker macht nun mobil, weiß sich der Unterstützung von zahlreichen Eltern und Neubürgern im Dorf sicher. Auch die CDU hat bereits Zustimmung zum Vorschlag signalisiert - nicht aber Schlickers eigene, die SPD-Fraktion. „Wir müssen zeigen, dass das ganze Dorf dahinter steht“, sagt sie. Auch Schlicker selbst hatte vor Jahren gesagt, wenn der Bedarf im Dorf nicht mehr ausreiche, müsse man die Schule eben aufgeben. „Aber die Schülerzahlen steigen wieder, und Eilvese liegt für Jahre über der geforderten Mindestzahl von 60 Schülern“, sagt sie nun.

Die Sitzung beginnt um 18 Uhr in der Grundschule Eilvese, Balschenweg. Auch ein Bericht zum Schulzentrum Süd steht auf der Tagesordnung.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten