Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Gewitter

Navigation:
Ein Luxushotel für Insekten

Neustadt Ein Luxushotel für Insekten

Eine riesengroßes Bienengesicht begrüßt jetzt jeden, der sich Nöpke von Süden her nähert. "Das Insektenhotel ist von der Nöpker Straße aus gut zu sehen und wird bestimmt so manchen Durchreisenden auf das einladende Plätzchen aufmerksam machen", sagt Illona Hageböck.

Voriger Artikel
Fast 100 demonstrieren auf dem Fahrrad mit
Nächster Artikel
Ein Wahrzeichen wird demontiert

Stolz präsentiert die Pflegegruppe "Alter Friedhof" in Nöpke ihr fertig gestelltes Insektenhotel.

Quelle: Susann Brosch

Nöpke. Ein gut zweieinhalb Meter hohes Insektenhotel ist das neuste Projekt der Pflegegruppe "Alter Friedhof" aus dem Dorf.

"Wir haben auf der Bundesgartenschau in Schwäbisch-Gmünd Fotos von so einem Hotel gemacht und sofort gedacht, das wäre doch was für den alten Friedhof zu Hause", erzählt Christina Knigge. Die Fotos dienten dem ortsansässigen Zimmermann Falko Wolf als Vorlage für die Bauzeichnung. "Seit Februar haben wir wie verrückt Material gesammelt", sagt Illona Hageböck. "Und wenn man denkt, eine Schubkarre voll mit Holzabschnitten wird reichen, ist man ganz erstaunt, dass ein Fach damit nur halb gefüllt wurde", sagt Knigge. Gemeinsam mit Ehemann Bernd hat sie auch Astscheiben vorbereitet. "Wir saßen oft auf der Terrasse und haben mit den Bohrmaschinen Löcher in die Scheiben gebohrt. Sobald die Maschinen zu heiß waren, gab es ein Gläschen Rotwein", schmunzelt Knigge.

"Das Bauholz ist eine Spende vom Dachdeckereinkauf Soltau", sagt Wolf. Der Zimmermann kümmerte sich auch um den Bauantrag bei der Stadtverwaltung und sorgte, zusammen mit den Nachbarn, auch dafür, dass das überdimensionale Bauwerk fest im Boden verankert ist.

Vor zweieinhalb Jahren haben sich Anlieger rund um den alten Friedhof zusammen gefunden, um dem Gelände etwas Pflege angedeihen zu lassen. Regelmäßig treffen sie sich, bewaffnet mit Hacke und Spaten, zur Gartenarbeit am grünen Winkel an der Nöpker Straße. Gemeinsam entwickeln sie Ideen, um den Ort attraktiver zu gestalten. Im vergangenen Herbst haben sie zum zweiten Mal 1000 Blumenzwiebeln in den Rasen gesetzt, dieses Frühjahr ein Hügelbeet mit bunt blühenden Stauden für die Schmetterlinge angelegt. Das neue Insektenhotel ist die bisher auffälligste Veränderung auf dem alten Friedhof.

Von Susann Brosch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten