Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Feuerwehr will auch soziale Medien nutzen

Neustadt Feuerwehr will auch soziale Medien nutzen

Sie tauschen sich aus, um immer besser über ihre Arbeit informieren zu können. Bei der Jahrestagung der Feuerwehr-Pressesprecher ging es auch darum, zunehmend soziale Medien zu nutzen. Für die Feuerwehr Neustadt war Martina Fachmann dabei, die sich mit zwei Kollegen die Berichterstattung aus dem Stadtgebiet teilt. 

Voriger Artikel
Diebe auf dem TSV-Sportplatz
Nächster Artikel
Meteler erinnert an die alte Schulzeit

Martina Fachmann ist auch während der Jahrestagung jederzeit erreichbar.

Quelle: Patricia Chadde

Otternhagen.  Martina Fachmann zählt zum Kleeblatt der Feuerwehrpressesprecher von Neustadt. Mit ihr gehören Dennis Hausmann und Florian Hake dem Presseteam an. „Meine Kollegen kommen aus Basse und der Kernstadt, weshalb wir uns über Verstärkung aus Neustadts Westen und Norden freuen würden“, sagt Fachmann. Sie möchte gerne das ganze Stadtgebiet personell gut abgedeckt wissen. Grundsätzlich nimmt Weiterbildung bei den Mitgliedern von Neustadts Freiwilligen Feuerwehren einen großen Stellenwert ein, auch die Nachwuchsgewinnung wird immer bedeutender.

Deshalb hat das Amt für Brand- und Katastrophenschutz die Imagekampagne „Ja zur Feuerwehr“ aufgelegt. Wie sie aussieht, erfuhren Fachmann und die weiteren Feuerwehrpressesprecher aus den 21 Städten und Kommunen der Region Hannover bei der Jahrestagung des Feuerwehrverbandes am Wochenende. In diesem Jahr tagte die gemeinnützige Organisation unter Vorsitz von Armin Jeschonnek in der Feuerwache Großburgwedel.

Christina Kreutz vom Team Kommunikation der Region Hannover stellte das neue Katastrophen-Frühwarnsystem Katwarn vor, Andreas Listing vom Verein Journalisten in Wirtschaft und Verwaltung informierte über den immer bedeutender werdenden Bereich Social Media. Sein Seminarangebot im Januar mit dem Titel „Social Media in der Krisenkommunikation“, fand großes Interesse und kann wiederholt werden.

„Auch bei uns gewinnen Informationen über Social Media an Bedeutung“, sagt Fachmann, die der Freiwilligen Feuerwehr Otternhagen angehört. Sie findet die Mischung aus Erfahrungsaustausch und Information, beispielsweise Tipps für Einsätze mit großem Medieninteresse hilfreich und wird die neu gewonnen Informationen für die Pressearbeit in Neustadt nutzen, wie sie sagt.

Übrigens stellt sich auch der Feuerwehrverband auf die neue Form der Nachrichtenvermittlung ein. Neben dem ersten Vorsitzenden Armin Jeschonnek wurde mit Stephan Bommert zum ersten Mal ein Stellvertreter gewählt. Der Mann von der Feuerwehr Langenhagen wird sich unter anderem dem Bereich Social Media widmen.

Von Patricia Chadde

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nachrichten