Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Dasein bekommt zusätzliche Räume bei Corvinus
Umland Neustadt Nachrichten Dasein bekommt zusätzliche Räume bei Corvinus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:25 19.02.2018
Heike Hendel und Christiane Schröder vom Hospizdienst Dasein freuen sich auf die neuen Räume bei Corvinus und das Stück "Das Leben" Quelle: Christiane Wortmann
Anzeige
Wunstorf

 Eigentlich sollten die Mitarbeiter des Ambulanten Palliativ- und Hospizberatungsdienstes Dasein ihr neues Büro in Wunstorf schon Anfang des vergangenen Jahres beziehen. Doch die Umbaumaßnahmen in den Räumen des Corvinus-Gemeindehauses an der Arnswalder Straßen zogen sich hin, so dass der Einzugstermin sich immer wieder verschob. Am 1. März öffnet die Wunstorfer Dependance endlich ihre Türen. 

Mit fast 30 Quadratmetern Bürofläche ist der Raum groß genug für eine vielfältige Nutzung. Nicht nur die Mitarbeiter von Dasein haben künftig mehr Platz, sondern das neue Domizil eignet sich auch gut für individuelle Gespräche mit Rat- und Hilfesuchenden sowie für Trauergruppen, Supervisionen und Teamsitzungen. Das Neustädter Büro sei für zwei Koordinatorinnen zu klein geworden. Parallel geführte Telefonate seien störend gewesen, begründet Mitarbeiterin Heike Hendel die Erweiterung. „Ab sofort sind wir auch für die Wunstorfer präsenter. Das Dasein-Büro in der Neustädter Liebfrauenkirche bietet aber weiterhin eine feste Sprechzeit an. Die Räume an der Arnswalder Straße sind zusätzlich“, sagt Hendel erfreut. Das Büro in der Oststadt ist künftig immer montags bis donnerstags jeweils von 10 bis 12 Uhr geöffnet. Darüber hinaus können Termine vereinbart werden.

Die Corvinuskirchengemeinde ist in Wunstorf nun Anlaufstelle des Ambulanten Hospizdiensts Dasein. Quelle: Christiane Wortmann

Pantomime kommt in die Stadtkirche

Damit die Eröffnung des Dasein-Büros auch allen bekannt wird, haben sich die Mitarbeiter etwas Besonderes ausgedacht. Am Mittwoch, 28. Februar, laden sie darum zu „einer lebendigen Begegnung mit dem Tod in die Stadtkirche ein. Pantomime, Clinic-Clown und Zauberer Christoph Gilsbach kommt mit seinem eigens für die Hospizarbeit konzipiertem Stück ,Das Leben‘ nach Wunstorf. Berührend schön bis erstaunlich ehrlich – ein ganzes Leben dargestellt in einem Theaterstück“, kündigen die Veranstalter das etwa einstündige Schauspiel an. Der Künstler stellt das Leben anhand einer Zeitreise durch die menschlichen Lebensstufen dar. Ob Kindheit, Jung und Schön, Auf dem Höhepunkt des Erfolges oder Abschied und Loslassen – unterschiedliche Lebensalter werden pantomimisch mit dem Tod konfrontiert und in Szene gesetzt.

Christoph Gilsbach kommt mit seinem Programm „Das Leben“ in die Stadtkirche. Quelle: Archiv

Gilsbachs Anliegen sei, den Tod wieder in den Alltag zurückzubringen. Der Tod solle in den unterschiedlichen Lebensphasen wahrgenommen werden und Sterbenskranken eine Stimme geben, sagt Mitorganisatorin Christiane Schröder.

Das Theaterstück beginnt um 19 Uhr und wird musikalisch vom Wunstorfer Gitarristen Andreas Hagemann begleitet. Die Einführung, Moderation und Gesprächsleitung übernimmt an diesem Abend Pastor Dirk Heuer. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei, um Spenden für die Arbeit von Dasein wird gebeten. Informationen zum Thema und Künstler gibt es auch auf www.gilsbachdasleben.de.

Von Christiane Wortmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Konzert zum Kuscheln: Beim „Familien-Hygge“ mit dem Orchester im Treppenhaus ist mit Sofas, Sitzsäcken und Decken  Gemütlichkeit Programm. Und weil der Auftritt des innovativen Ensembles im Schloss Landestrost am Sonntag sich explizit an Kinder richtete, gehörte auch Bewegung dazu.

15.02.2018

Neues bei den Gästeführungen in Neustadt. Geheimnisse entdecken in der Liebfrauenkirche steht ebenso auf dem Programm, wie die Frage nach der Herkunft von Redewendungen und historische Erzählungen.  Die erste offene Tour bietet „Nachtwächterin“ Elke Boettcher am Sonnabend, 17. Februar, an.

15.02.2018

Mit reichlich Planungskraft kümmert sich die Stadt Neustadt aktuell um Neubau oder Sanierung des Gymnasiums. Doch auch an der KGS drückt die Raumnot: Bis 2020 braucht die Schule acht neue Klassenräume, das will Schulleiter Tobias Hunfeld in Erinnerung rufen. 

15.02.2018
Anzeige