Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Gewitter

Navigation:
Wenig Einsätze, aber Feuerwehr Dudensen hat viel zu tun

Neustadt Wenig Einsätze, aber Feuerwehr Dudensen hat viel zu tun

Keine einzige Einsatzfahrt – so lautet die Bilanz der Jahresversammlung der Ortsfeuerwehr Dudensen. Dafür hielten Lehrgänge und Übungen die Feuerwehr auf Trab, Ehrungen und Beförderungen standen ebenfalls an.

Voriger Artikel
Stadt und Region verhandeln über leere Flüchtlingswohnungen
Nächster Artikel
Feuerwehr Nöpke blickt auf gutes Jahr zurück

Neun Beförderungen standen in Dudensen auf der Tagesordnung.

Quelle: Privat

Dudensen.  Die freiwillige Feuerwehr in Dudensen ließ bei ihrer Jahresversammlung das Einsatzjahr Revue passieren. „Im abgelaufenen Berichtsjahr wurde unsere Wehr zu nicht einem Einsatz gerufen, spricht im Grunde für einen hervorragende vorbeugende Brandschutz“, sagte der Dudenser Ortsbrandmeister Frank Meyer. 

Ganz still blieben die Sirenen der Einsatzfahrzeuge dennoch nicht, denn am 12. November rückten die Brandbekämpfer zur Stützpunktübung bei den Kameraden aus Borstel aus. Das fiktive Szenario war ein Waldbrand, der in zwei Abschnitten bekämpft wurde. Ein Abschnitt und die Einsatzleitung übernahmen die Kräfte aus Dudensen. Über das Jahr verteilt, kamen insgesamt 2200 Übungs- und Dienststunden zusammen. „Ich bedanke mich bei euch allen“, sagte Meyer.

Die Mitgliederzahlen blieben relativ konstant. Sieben Neueintritt und sieben Austritte gleichen sich aus, allerdings trauern die Kameraden um zwei gestorbene Mitglieder. Im aktiven Dienst sind 42 Mitglieder. 

Was sonst auf der Tagesordnung stand? Neun Feuerwehrleute wurden befördert, außerdem ehrten die Dudenser langjährige Mitglieder. Seit stolzen 70 Jahren sind Alfred Meyer und Erich Zettel dabei. 60 Jahre halten Wilhelm Heumann, Werner Kehrbach und Heinrich Waßmann der Wehr die Treue. Wilhelm Ahrbecker spielt ebensolang in der Kapelle der Ortsfeuerwehr. Auf 50 Jahre kann Friedrich Staffhorst zurückblicken, Ortsbrandmeister Frank Meyer ist seit 40 Jahren in der Wehr aktiv. Ulrike Ahrbecker spielt seit 25 Jahren in der Kapelle. Auf 25 Dienstjahre bringen es Bernhard Chwalek, Werner Rühmann und Eberhard Runge. Die Buchführung übernimmt der wiedergewählte Kassenwart Björn Rühmann.

Von Benjamin Behrens

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nachrichten