Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Die Heidelbeersaison beginnt mit Frühstart
Umland Neustadt Nachrichten Die Heidelbeersaison beginnt mit Frühstart
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:31 26.06.2018
Samu lässt es sich auf der Heidelbeerplantage vom Obsthof Rieke in Neustadt schmecken. Quelle: Mirko Bartels
Neustadt

„Die sind echt lecker. Und es macht jede Menge Spaß zu pflücken“, sagt Sophie Neumann, die zwischen den Heidelbeerbüschen des Obsthofs Rieke an der Bundesstraße 6 bei Eilvese steht. Die junge Frau aus Hannover ist mit ihrer Mutter gekommen, um die Beeren selber zu pflücken. Die Eimer der beiden füllen sich schnell. Viele Früchte hängen schwer an den Ästen der Zwergsträucher und haben ihre Farbe von Grün auf Blau gewechselt. Dass dabei auch gleich gekostet werden muss, ist Ehrensache. Und so wandert nicht jede reife Frucht in den Eimer. An Nachschub mangelt es nicht: Anders als die Erdbeeren haben die Heidelbeeren unter den Wetterkapriolen der vergangenen Monate nicht gelitten.

Auf der Heidelbeerplantage vom Obsthof Rieke in Neustadt. Quelle: Mirko Bartels

„Wir sind rund drei Wochen vor der eigentlichen Erntezeit“, sagt Jochen Rieke, Geschäftsführer und Inhaber der Plantage. Für ihn und seine Erntehelfer ist das eine Herausforderung. „Normalerweise liegen zwischen den Sorten immer etwa zehn Tage Unterschied in der Reifung“, erklärt der Landwirt. In diesem Jahr seien es etwa fünf Tage. Das bedeutet für die Erntehelfer, dass sie schneller sein müssen, damit die Beeren ins Kühlhaus kommen. Von dort geht es dann in den Handel. 20 Hektar hat das Betriebsgelände. 12,5 Hektar davon gehören den Halbschattenpflanzen. Geerntet werden die zehn Sorten traditionell von Hand. Maschinell gehe das noch nicht, sagt Rieke. Die Helfer arbeiten zur Zeit sogar auf den Selbstpfückerflächen. „Schuld sind die Temperaturen der letzten Wochen“, erklärt der Landwirt. Die Sonne lässt die Früchte schneller reifen. Ob die Zeit der Beerenernte dann aber auch früher vorbei sei, könne man jetzt noch nicht sagen. Rieke empfiehlt den Freizeitpflückern, den Fokus auf die Zeit bis zum August zu legen. Er rechnet damit, dass die Fülle an den Sträuchern von Mitte des Sommermonats an nachlässt.

Eine tolle Saison erwartet auch Harald Wassermann auf der Plantage des gleichnamigen Gartencenters in Neustadt. „Wir haben bereits jetzt sehr leckere und besonders große Früchte an den Sträuchern. Das Wetter ist uns bislang sehr entgegen gekommen“, sagt der Inhaber. Zehn Sorten Heidelbeeren gibt es auf der Plantage. Das sichert den gleichmäßigen Nachschub für die Freizeitpflücker, an die sich das Angebot hauptsächlich richtet.

Selber pflücken und gleich probieren. Sophie Neumann in der Heidelbeerplantage vom Obsthof Rieke in Neustadt. Quelle: Mirko Bartels

Wer selber mit Eimer und guter Laune in die Heidelbeeren gehen möchte kann dies voraussichtlich noch bis Anfang September auf dem Obsthof Rieke, Blaubeerweg 1, Neustadt tun. Im Juni, Juli und August zwischen 8 und 19 Uhr, im September von 10 bis 18 Uhr. Der Preis für die Heidelbeeren ist für die ganze Saison festgelegt. 3,50 Euro sind für ein Kilo fällig. Eine Alternative bietet das Gartencenter Wassermann an der Neustädter Ortsausfahrt Richtung Mardorf. Hier kann bis Ende August immer von Montag bis Sonnabend zwischen 9 und 18 Uhr gepflücktt werden. Der Preis pro Kilo liegt ebenfalls bei 3,50 Euro

Von Mirko Bartels

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wunstorfs Tierschützer suchen ein neues Zuhause für den neunjährigen Kater Rhoy. Er braucht ein Zuhause mit geduldigen Menschen, die ihm viel Auslauf ermöglichen können.

25.06.2018

Die Feuerwehren haben sich am Wochenende bei Wettkämpfen gemessen. In Bokeloh gab es neben einem Stadtwettbewerb mit Neustadt auch Leistungsvergleiche für Altersabteilung und Jugend.

28.06.2018

Der Graseweg wird saniert, deshalb kann der Schulbus nicht mehr durchfahren. Die Kinder müssen nun die Haltestelle „Suttorf Siedlung“ nutzen und beengt an der stark befahrenen Ortsdurchfahrt warten.

28.06.2018