Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Mahnmal-Standort ist beschlossen
Umland Neustadt Nachrichten Mahnmal-Standort ist beschlossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:16 09.04.2018
So sah der Platz Zwischen den Brücken zu Beginn des 20. Jahrhunderts aus. Quelle: privat
Neustadt

 Der Ortsrat hat einstimmig beschlossen, das Mahnmal für die vertriebenen und ermordeten Neustädter Juden Zwischen den Brücken errichten zu lassen. Die Finanzierung des Mahnmals ist durch die Sammlung von Spendengeldern und die Unterstützung der Altrewa Bürgerstiftung gesichert. „Wir sind froh, dass das Projekt nach jahrzehntelangen Diskussionen über das öffentliche Gedenken in Neustadt nun realisiert werden kann – vielleicht sogar noch in diesem Jahr zum 80. Jahrestag der Pogromnacht“, sagt Hubert Brieden, Historiker vom Arbeitskreis Regionalgeschichte.

 Die Initiative, ein Mahnmal zu errichten, geht auf Briedens Forschung zurück. Wie er berichtet, ist der Standort Zwischen den Brücken mit der jüdischen Verfolgungsgeschichte eng verbunden: Auf den Leinewiesen sei nach der Pogromnacht das Inventar der Synagoge verbrannt worden. Dort wohnte überdies die jüdische Familie Meinrath; Otto Meinrath wurde mit anderen zusammen während der Pogromnacht verhaftet und ins Konzentrationslager Buchenwald deportiert. In Sichtweite liegt das Schloss Landestrost, wo sich während der NS-Diktatur die zentrale Judenkartei des Landkreises Neustadt befand. Und bei der Sprengung der Leinebrücke durch ein Wehrmachtskommando am 7. April 1945 starben 28 britische Soldaten, darunter der jüdische Rekrut H. Smollan.

All diese historischen Bezüge sollen auf einer Informationstafel dargestellt werden. Eine Arbeitsgruppe aus Stadtverwaltung, Rat, Altrewa Bürgerstiftung und Arbeitskreis Regionalgeschichte werde den Beschluss nun zügig umsetzen.

Von Kathrin Götze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einen Vortrag zur Revitalisierung von Streuobstwiesen gibt es am Sonnabend, 7. April, beim Heimatverein Schneeren. Um 9.30 Uhr geht es im Gemeindehaus los. Ab 11.30 Uhr wird praktisch auf einer Wiese an der Schneerener Windmühle gearbeitet.

09.04.2018

Eine regelrechte Einbruchserie haben Unbekannte in der Schrebergartenkolonie Alte Feldmühle in Hagen verübt. Sie brachen insgesamt acht Gartenlauben auf und stahlen Arbeitsgeräte. Die Polizei sucht Zeugen.

06.04.2018

Die Hundesteuer in Neustadt steigt, allerdings weniger stark als es die Stadtverwaltung vorgeschlagen hat. Der Rat hat am Donnerstagabend beschlossen, die Sätze dem Regionsdurchschnitt anzunähern. Für den ersten Hund eines Halters werden damit künftig 90 statt 72 Euro im Jahr fällig

09.04.2018