Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Planung für Windpark Esperke ist vorerst gestoppt
Umland Neustadt Nachrichten Planung für Windpark Esperke ist vorerst gestoppt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:16 02.03.2018
Der für Esperke geplante Bau eines Windparks mit insgesamt fünf Anlagen ist gestoppt. Quelle: Jens Büttner
Esperke

 Die Wirtschaftsbetriebe Neustadt und ihr Projektpartner enercity aus Hannover wollen ihre Pläne für einen Windpark bei Esperke vorerst nicht weiter verfolgen, wie Wirtschaftsbetriebe-Sprecher Steffen Schlakat mitteilt. Grund seien die hohen Auflagen zum Schutz des Rotmilans am geplanten Standort, und damit einhergehend die Verzögerungen beim Genehmigungsprozess. Damit könne der Windpark nicht mehr rechtzeitig fertig gestellt werden, um eine auskömmliche Einspeisevergütung für den gewonnenen Strom zu erzielen. 

Matthias Rudloff (links) und Thomas Reimann, die Vertreter der Investoren enercity und Wirtschaftsbetriebe. c Quelle: von Werder

„Selbst zahlreiche intensive Bemühungen, Artenschutz und erneuerbare Energien miteinander vereinbar zu machen, können dem Projekt vorerst nicht mehr zur Realisierung verhelfen“, sagt Schlakat. Zuletzt hatten die Projektpartner gehofft, mit einer technischen Abschaltautomatik arbeiten zu können, die Großvögel erkennt und die Rotoren notfalls anhält, um Verletzungen zu verhüten. Nach Stand der Dinge dürften die Anlagen von März bis August zwischen Sonnenauf- und -untergang nicht laufen. Die Einbußen beim Ertrag führten dazu, dass sich die Investition nicht mehr refinanzieren ließe, so Schlakat.

An dem Standort solle aber auch in Zukunft festgehalten werden. „Wir beobachten den Rotmilan weiter und streben eine Neuplanung an, sobald dies sinnvoll erscheint. Das ist der Fall, wenn der Rotmilan nicht in der Nähe des geplanten Windparks brütet oder aber die technische Abschaltautomatik genehmigungsfähig wird. Die Wirtschaftlichkeit ist dann innerhalb der geänderten Rahmenbedingungen neu zu prüfen“, so Thomas Reimann, Prokurist bei den Wirtschaftsbetrieben.

Ende 2016 war die behördliche Genehmigung zur Errichtung von fünf Windenergieanlagen in Esperke erteilt worden. Nach Baubeginn wurde im Frühjahr 2017 nördlich des Windparks ein Rotmilanpaar entdeckt. Der Bau wurde daraufhin gestoppt. Der Park hätte nach Kalkulation der Projektpartner jährlich über 40 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugen und damit rechnerisch 18.500 Haushalte mit Strom versorgen können.

Der Windpark Esperke an der nördlichen Grenze der Region Hannover ist der einzige neu genehmigte Park im Stadtgebiet Neustadt. Alle anderen von der Region im Regionalen Raumordnungsprogramm ausgewiesenen Vorranggebiete haben derzeit keine Aussicht auf Genehmigung, weil die Luftfahrtbehörde die Zustimmung verweigert. Auch im südlichen Regionsgebiet sind Planungen teilweise nicht mit der Flugsicherheit zu vereinbaren. Damit sei die Erreichung des formulierten Windkraft-Ausbauziels der Region in weite Ferne gerückt, schließt Schlakat.

Die Debatte um den Windpark hatte das Dorf in Gegner und Befürworter aufgespalten, die Diskussion war teils hitzig verlaufen. Einen weiteren Kommentar wollte der Sprecher der Grundbesitzer nun nicht mehr abgeben. 

Schon bei einer ersten Informationsveranstaltung zum Windpark Esperke hatten Anwohner die Standortwahl heftug kritisiert. Quelle: Susanne Doepke

Von Kathrin Götze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In letzter Minute müssen Stadt und Schulen noch einmal am Konzept für den Modellversuch Kooperativer Hort feilen. Statt der gewünschten Wahlfreiheit für Eltern, ob sie Halbtags- oder Ganztagsschule für ihr Kind wollen, wird wohl einheitlich die teilgebundene Ganztagssschule eingeführt.

02.03.2018

Im März soll die Sanierung der Fußgängerzone in die nächste Runde gehen: Die Arbeiten an der Wallstraße beginnen. Zum Schützenfest Anfang Juni soll die Straße wieder normal benutzbar sein. 

02.03.2018

Vor sechs Jahren lag die Beteiligung zur Wahl des Kirchenvorstands bei 20 Prozent. Das wollen die Eilveser jetzt mehr als verdoppeln. Mit kleinen Anreizen wollen sie die Mitglieder an die Urnen locken.

02.03.2018