Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Vandalismus ist Dauerproblem am Bahnhof Hagen
Umland Neustadt Nachrichten Vandalismus ist Dauerproblem am Bahnhof Hagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:01 08.02.2018
Ortsbürgermeister Heinz-Günther Jaster beklagt: Am Bahnhof hagen steht das Wartehäuschen Richtung Nienburg ganz ohne schützende Glasscheiben da. Quelle: Susann Brosch
Anzeige
Hagen

 „Unser Bahnhof in Hagen ist keinesfalls vorzeigbar“, sagt Heinz-Günther Jaster. Der Ortsbürgermeister des Mühlenfelder Landes ist enttäuscht. „Das kann kein Dauerzustand bleiben. Die Mängel müssen behoben werden“, fordert er. 

Die Wartehäuschen auf beiden Seiten der Bahnsteige sind in sehr schlechtem Zustand, offenbar werden sie regelmäßig zum Ziel von Vandalismus. Am Gleis Richtung Hannover fehlt eine Seitenscheibe, sodass die Fahrgäste der Bahn dort vor Wind ungeschützt auf die S-Bahn warten müssen. Richtung Nienburg ist es noch schlimmer. Hier fehlen beide Seitenscheiben und das Glas der Rückwand. Der Wartebereich um den Fahrkartenautomaten ist ebenfalls beschädigt. Hier sind Glasscheiben gesprungen und notdürftig mit Klebeband repariert worden. Die tragenden Konstruktionen sind vom Rost stark in Mitleidenschaft gezogen.

Heinz-Günther Jaster: Richtung Hannover fehlt nicht nur eine Seitenscheibe. Der Rost frißt sogar schon die Träger an. Quelle: Susann Brosch

Täglich nutzen rund 420 Reisende den Bahnhof in Hagen. Bereits vor zwei Jahren hatte der Ortsrat eine Beschwerde über den Zustand der Wartehäuschen an die Stadtverwaltung Neustadt weitergegeben. Die Verwaltung hat das Anliegen an die Deutsche Bahn AG weitergeleitet. Auf mehrfaches Nachfragen haben bis heute weder die Verwaltung noch der Ortsrat eine Antwort von der Deutschen Bahn erhalten.

Auch die Redaktion erhielt keine konkrete Antwort bezüglich der Wiederherstellung in einen vorzeigbaren Zustand. „Der Bahnhof wird einmal monatlich von unseren Stationsinspektoren zur Verkehrssicherungspflicht kontrolliert. Die nicht vorhandene Scheiben stellen allerdings keinen Mangel der Verkehrssicherung dar“, sagt Egbert Meyer-Lovis,  Pressesprecher und Leiter der Kommunikation Regionalbüro Nord.

„Die Glasscheiben wurden bereits mehrmals ersetzt. Allerdings ist in dieser Station auch viel Vandalismus zu verzeichnen“, sagt der Pressesprecher weiter. Warum Stadtverwaltung und Ortsrat bisher keine offzielle Antwort von der Bahn erhalten haben, teilt Meyer-Lovis jedoch nicht mit. „Auch eine abschlägige Antwort, wäre immerhin eine Antwort. Gar nicht zu reagieren, ist ein Unding“, sagt Jaster. „Wir wollen hier Bahnhof Hagen ’18 und nicht ein weiteres Stuttgart ’21“, betont der Ortsbürgermeister.

Von Susann Brosch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Tanzakademie Hannover-Neustadt bringt das Buch Momo von Michael Ende als Ballett auf die Neustädter Bühne. Öffentliche Vorpremiere ist am 10. Februar, die Premiere folgt sieben Tage später. Zum Ensemble gehören rund 130 Tänzer. 

11.02.2018

Einen neuen Vorstand haben die Mitglieder des TSV Poggenhagen gewählt. Hartmut Strecker hat den Vorsitz nach einem Jahr als Interimsvorsitzender nun auch offiziell inne. Sein Stellvertreter ist Michael Schella.

08.02.2018

Der Gitarrist Michael Seubert  – Künstlername Armol – gibt am Sonntag, 18. Februar, ab 17 Uhr ein Konzert im Kulturhaus Kalle. Auf einer zehnsaitigen Klassikgitarre spielt er sein Programm „Traumtänzer“.

11.02.2018
Anzeige