Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Muslime laden zum Fastenbrechen ein
Umland Neustadt Nachrichten Muslime laden zum Fastenbrechen ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:32 17.06.2018
Die ersten Speisen werden schon lange vor dem Essen aufgetragen – das Warten wird schwieriger. Quelle: Kathrin Götze
Anzeige
Neustadt

Freudige Erwartung, nette Gespräche, köstliche Speisen: das Fastenbrechen an der Neustädter Moschee ist ein besonderes Erlebnis. Am Mittwochabend trugen die Mitglieder der Milli-Görus-Gemeinde zum Sonnenuntergang zahlreiche selbst gemachte Leckereien auf, um sie gemeinsam mit Nachbarn und geladenen Gästen zu genießen. Am Freitag endet der Fastenmonat Ramadan, dann feiern Familien und Gemeinde das Zuckerfest.

Der Eingang zur Moschee ist festlich beleuchtet. Quelle: Kathrin Götze

Einen ganzen Monat lang fasten gläubige Muslime jedes Jahr, täglich von Sonnenauf- bis -untergang. Im Sommer ist die Vorfreude auf das Essen am Abend besonders groß – morgens geht die Sonne bereits gegen 5 Uhr auf. Unter den Gästen ist Adel Amor vom Integrationsbeirat, der eine eigene Ramadan-App auf sein Smartphone geladen hat: Vor orientalischer Stadtsilhouette zeigt sie die magische Essenszeit an: 21.46 Uhr.

Davud Toklu, der vorsitzende des Milli-Görus-Regionalverbands, begrüßt die Gäste. Quelle: Kathrin Götze

Davut Toklu, der Regionalvorsitzende der Milli-Görus-Gemeinden, gibt Erläuterungen zum Anlass: „Iftar heißt es, wenn man das tägliche Fasten beendet“, sagt er, und erzählt von Festen in Celle oder Peine, bei denen die muslimischen Gemeinden Tausende Nachbarn bewirteten. „Iftar mit Nachbarn“, heißt es dann auch. Die Neustädter Ausgabe fällt etwas kleiner aus, neben rund 40 Gemeindemitgliedern sind einige syrische Flüchtlinge aus der nahen Unterkunft gekommen, außerdem Vertreter von Stadt und Kirchen.

Gemeindemitglieder und Nachbarn haben sich an den Tischen verteilt. Quelle: Kathrin Götze

Toklu erzählt von der Innerlichkeit, beim Fasten, von den Gedanken an Hungernde in der Welt und die eigenen Taten – an Ramadan werden jährlich zigtausende Hilfspakete in Flüchtlingslager und notleidende Regionen geschickt. Derweil tragen junge Männer aus der Gemeinde die Speisen auf, die die Frauen in der Küche vorbereitet haben. Als Imam Turan Alioglu schließlich aufsteht, um das Gebet zu sprechen, geht ein erleichterter Seufzer um die Tische. Datteln, Brot und Linsensuppe, Reis, Fleisch, Bohnen, zum Schluss noch Tee und süßes Baklava – wer vorher nicht gefastet hat, kann am nächsten Morgen das Frühstück auslassen.

Die Frauen haben sich zum Essen in die Teestube zurückgezogen. Quelle: Kathrin Götze

Von Kathrin Götze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Kinderhaus in Welze gibt es viel für Kinder zu entdecken. Am Sonnabend feiert die Großtagespflege ihr zehnjähriges Bestehen und lädt Gäste zum Erkunden des Außengeländes ein.

14.06.2018

Schülerinnen der Berufsbildenden Schule Neustadt haben Flüchtlinge zum Backen eingeladen. Die süßen Spezialitäten werden am Freitag beim Mittagstisch im Haus der Kirche verkauft, der Erlös geht an das Refugium Neustadt.

16.06.2018

Radwege zwischen Hagen und Borstel sowie zwischen Otternhagen und Scharrel sollen neu gebaut, ein schadhaftes Stück entlang der Kreisstraße 333 bei Poggenhagen schleunigst repariert werden. Das fordern die Regionsabgeordneten von CDU und SPD unisono.

16.06.2018
Anzeige