Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Pastorenpaar verabschiedet sich nach 17 Jahren aus Hagen
Umland Neustadt Nachrichten Pastorenpaar verabschiedet sich nach 17 Jahren aus Hagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:51 11.03.2018
Uwe Rumberg (Mitte) führt seine Nachfolger Pastor Dirk Heuer und Pastorin Ulrike Dörris-Birkholz durch die Ursula-Kirche in Dudensen. Quelle: Susann Brosch
Anzeige
Hagen

 Gehen oder bleiben? Das ist eine der Frage, die sich auch der Hagener Pastor Uwe Rumberg gestellt hat. „Mit 55 Jahren fragte ich mich, ob ich bis zum Ruhestand hier in dieser Gemeinde bleibe oder mich noch einmal beruflich verändere“, sagt er. Hinzu kam, dass die befristete Stelle seiner Frau Ulrike Schimmelpfeng an der Berufsschule auslief. Da kam ein Stellenangebot aus Hameln gerade recht, bei dem beide zusammen arbeiten können. Und sie griffen zu. 

Elf Jahre lang stand das Pastorenehepaar der Gemeinde Hagen – Dudensen gemeinsam  vor. Die vergangenen sechs Jahre kümmerte sich Rumberg mit der Unterstützung mehrerer Kolleginnen um die Belange der Kirche, während seine Frau die Berufsschüler betreute. Nach der Heirat haben sie bereits gemeinsam 1993 eine Pastorenstelle in Bremerhaven an, wo auch die Töchter Femke (1994) und Rivka (1996) geboren wurden. „Die Gemeinde in Bremerhaven war überaltert und wir wollten bei unserer Arbeit gerne mit Kindern in Kontakt kommen“, erzählt der Pastor. Und so führt der Weg die Familie in die Gemeinde Hagen – Dudensen. Im September 2000 beziehen sie das Pastorenhaus vis-à-vis der Jakobuskirche.

Das Paar hat zahlreiche Projekte unterstützt oder ins Leben gerufen. Zum Beispiel den Lebendigen Adventskalender. „Hier im Mühlenfelder Land ist er inzwischen ein Selbstläufer“, sagt Rumberg. „Zu diesen vorweihnachtlichen, zwanglosen Treffen kommen auch Menschen, die sonst nicht in die Kirche gehen.“ Zu seinen Neuerungen gehört auch das Gemeindebüro mit einer eigenen Sekretärin und der Besuchsdienst bei älteren Gemeindemitgliedern und etliches mehr

Er zuversichtlich, dass sein Nachfolger Pastor Dirk Heuer mit seiner halben Stelle, in Zusammenarbeit mit den Pastorinnen Ulrike Dörris-Birkholz und Riika Hinkelmann die Projekte im Mühlenfelder Land weiter tragen werden. Den Freundeskreis wird Rumberg ebenso vermissen, wie seinen Garten und vor allem den Posaunenchor, in dem er musiziert. „Die Kooperation mit den drei Chören im Ort hat immer super geklappt“, erzählt er begeistert. 

Auf seine neue Stelle freut er sich auch, weil er und seine Frau jeweils eine halbe Pastorenstelle besetzen. „Allerdings ist ein Pastor immer im Dienst und die Hälfte von immer ist immer“ schmunzelt Rumberg.  Am Sonntag, 18. Februar, um 15 Uhr beginnt in der Jakobuskirche in Hagen der Abschiedsgottesdienst von Pastor Uwe Rumberg. Superintendent Michael Hagen wird auch zu Gast sein. Anschließend gibt es einen Empfang im Gemeindehaus. Der erste Gottesdienst mit Pastor Dirk Heuer und Pastorin Ulrike Dörris-Birkholz ist dann für Sonntag, 4. März, geplant. 

Von Susann Brosch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schlechte Nachrichten für Eltern, die auf einen Betreuungsplatz für ihr Kind hoffen: Erstmals nach langer Zeit geht die Stadt davon aus, die Nachfrage nicht bedienen zu können. Grund ist der Mangel an Erziehern für Krippen, Kitas und Horte.

19.02.2018

Die Unterhaltung der beiden städtischen Friedhöfe könnte demnächst wieder von städtischen Mitarbeitern übernommen werden, wenn die Politik einem Vorschlag aus der Verwaltung zustimmt. Firmen dafür sind immer schwerer zu finden, die Angebote werden immer teurer. 

19.02.2018

Fast wäre der beliebte Lumpenball der Landjugend in Mandelsloh ins Wasser gefallen. Dank beherzter Initiative aus dem Ortsrat kann das Kostümfest am Sonnabend, 24. Februar, nun doch stattfinden: Das Zelt wird auf einen befestigten Platz hinter dem Combi-Getränkemarkt an der Amedorfer Straße aufgebaut. 

19.02.2018
Anzeige