Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Spinnräder rotieren im Integrationsprojekt
Umland Neustadt Nachrichten Spinnräder rotieren im Integrationsprojekt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:27 24.02.2018
Die Dozentinnen Svenja Rüffel (Dritte von rechts) und Helga Jeromin testen mit Teilnehmerinnen die neuen Spinnräder. Quelle: Foto: Duensing-Goetze
Rodewald

 Die spinnen, die Rodewalder. Regelmäßig trifft sich im Binderhaus eine integrative Gruppe aus Migrantinnen und einheimischen Frauen, um nach alter Mütter Sitte gemeinsam Handarbeiten zu machen. Jetzt freut sich diese „Handcrafting-Gruppe“ über neue Ausrüstung: Mit Fördergeld aus dem Programm „500 Land Initiativen“ des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft hat die Gruppe nun einiges neue Material angeschafft, darunter neben den Spinnrädern auch Nähmaschinen und Textilien. 

Dozentin Svenja Rüffel hat ein Faible fürs Spinnen. Sie habe lange nach guten, gebrauchten Spinnrädern Ausschau gehalten, berichtet sie. Alte Spinnräder gibt es viele, dies sind jedoch Flachs-Spinnräder, auf denen früher der Faden für das Leinen gesponnen wurde, bevor man es verwob. „Im Kurs verspinnen wir Wolle von verschiedenen Schafrassen“, sagt Rüffel. Da Wolle viel dicker ist als Flachs, ist es für Anfänger sehr schwierig, einen dünnen, gleichmäßigen Faden zu spinnen. Dies brauche viel Übung. 

„Jetzt haben wir die Möglichkeit diese Fertigkeit mit den modernen Spinnrädern, mit extra großem Einzugsloch zu üben“, sagt Kennerin Rüffel. Dank großer Einzugslöcher könne man mit den neuen Geräten auch sehr dickes Garn herstellen. Das erleichtere das Erlernen der Spinntechnik am Anfang ungemein. Später, wenn man das Spinnen beherrscht, kann man durchaus auch auf Flachsspinnrädern einen schönen, schlanken Wollfaden spinnen. 

Auch diese Tierchen haben die Teilnehmerinnen genäht. Quelle: Anke Duensing-Goetze

Im September startete das Integrative Handarbeitsprojekt für Flüchtlingsfrauen unter der Leitung von Svenja Rüffel und Brigitte Knust im Binderhaus in Rodewald. Seitdem treffen sich die Frauen regelmäßig jeden zweiten Mittwoch von 9 Uhr bis 12.30 Uhr zum Nähen, Stricken, Häkeln, Filzen und nun auch zum Spinnen. In den Ferien macht der Kurs Pause, die nächsten Termine sind also am 7. März und am 4. April. 

Die Veranstalterinnen freuten sich aber auch über Frauen aus der Region. Wer Spaß am Handarbeiten hat, ist eingeladen, sich der Gruppe anzuschließen. Interessierte können sich unter Telefon (05026) 900567 bei Rüffel anmelden.

Von Kathrin Götze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der neu gewählte Vorstand des Filmclubs sichert den Verein für die Zukunft ab. Neue Bild- und Tontechnik soll mit Hilfe der Filmförderung Nordmedia finanziert werden. Doch dafür muss der Filmclub auf fünf Jahre gesicherte Räume vorweisen. 

24.02.2018

Eine unfreiwillige Dusche erlebten am Mittwochmorgen Arbeiter  und Passanten auf einer Baustelle an der Wunstorfer Straße, nahe dem Westkampweg im Wohngebiet Hachland. Nach einem Fehlgriff bei Leitungsarbeiten schoss eine Wasserfontäne von rund acht Metern Höhe hervor. 

24.02.2018