Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Sie helfen in der Trauer
Umland Neustadt Nachrichten Sie helfen in der Trauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 15.09.2017
Von Dirk von Werder
Gisela Rahlfs und Annegret Sprengel helfen Trauernden Quelle: privat
Anzeige
Neustadt

Den Tod eines geliebten Menschen auszuhalten, zu ertragen und zu begreifen - das ist Trauer. So heißt es in einer Ankündigung des Hospiz- und Palliativ- Beratungsdienstes Dasein, der eine neue Trauergruppe gründet. Trauer braucht, so weiter, "Raum und Zeit, sie braucht Trost und Kraft, sie ist viel mehr als nur Weinen". Viele Menschen blieben in dieser Zeit mit ihren Gefühlen und Gedanken allein. Der Austausch, das Erinnern, das „Gehaltensein“ in einer Gruppe von Menschen mit ähnlichen Erfahrungen könne das Trauern erleichtern.

Im geschützten Rahmen einer Gruppe bieten die Trauerbegleiterinnen Gisela Rahlfs und Annegret Sprengel, ehrenamtliche Mitarbeiterinnen bei Dasein, eine Gruppe an, in der Trauernde ein Stück auf ihrem Weg begleitet werden. "Gemeinsam wollen wir uns auf die Suche machen nach dem, was uns Halt und Kraft gibt, Möglichkeiten der Unterstützung in schwierigeren Phasen kennenlernen und dabei achtsam mit uns und anderen sein", sagt Rahlfs.

Die Trauergruppe beginnt am Dienstag 10. Oktober, 18.30 Uhr  im „Haus der Kirche an Liebfrauen“ (An der Liebfrauenkirche 5-6). Weitere Treffen folgen im 14-tägigen Rhythmus bis 23. Januar 2018. Am Dienstag 26. September,  18.30 Uhr, findet vorab ein Informationsabend ebenfalls im „Haus der Kirche an Liebfrauen“ statt. Für die Teilnahme an der Trauergruppe wird eine Spende in Höhe von 40 Euro erbeten. Rückfragen und Anmeldungen bitte unter der Rufnummer des Hospiz-Büros: 05032-914507.

"Hermann, mach mal" - 61 Jahre lang hat Hermann Lührs diesen Satz gehört, wenn ehrenamtliche Arbeit zu vergeben war. Das hat nun ein Ende.

Dirk von Werder 15.09.2017

Knapp zwei Jahre Arbeit liegt hinter dem emsigen Team des Cafés Vielfalt, dem Montags-Treffpunkt der Diakonie für Menschen jeden Alters und aller Nationalitäten. Nun stößt das Angebot an seine Grenzen. "Wir verzeichnen einen Riesenbedarf", sagt Pastor Harald Gerke vom Diakonieverband Hannover-Land.

15.09.2017

Ein zehn Meter hoher Aussichtsturm an der Leine soll neue Attraktion am Wanderweg südlich des Krankenhauses werden.

Dirk von Werder 15.09.2017
Anzeige