Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Volker Milkowski ist neuer Pastor in Eilvese
Umland Neustadt Nachrichten Volker Milkowski ist neuer Pastor in Eilvese
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:57 10.08.2016
Pastor Volker Milkowski hat in Eilvese den Dienst angetreten. Der 48-Jährige geht auch schon mal mit dem Smartphone auf Pokémon-Jagd. Quelle: Benjamin Behrens
Eilvese

Zum ersten August hat er seine Stelle angetreten. Und damit geht für Milkowski auch ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung. "Hier habe ich wieder mit Menschen zu tun", sagt der 48-Jährige. Er kommt aus der Henriettenstiftung nach Eilvese. Dort war er Geschäftsführer und Vorsteher aktiv. Der Wechsel ist ihm sehr recht. "Die Arbeit war sehr aufreibend". Ganz bricht er seine Zelte in Hannover nicht ab. Die Eilveser Gemeinde ist zu klein, sie erhält nur eine halbe Pfarrstelle. Daher pendelt Milkowski von seinem Wohnhort Wunstorf aus zwischen Eilvese und Hannover. Dort arbeitet er als Pastor bei den Diakoniestationen.

Der Pfarrer übernimmt von seiner Vorgängerin Franziska Oberheide eine kleine aber sehr herzliche und engagierte Gemeinde, wie er sagt. Viel Potenzial also, um gemeinsam Neues in Eilvese zu schaffen. Nicht nur für die Gemeinde selbst, sondern für alle Bewohner. "Ganz viele Sachen sind denkbar", sagt Milkowski. Zum Beispiel in dem der Dorfplatz direkt neben der Kirche noch mehr für gemeinsame Feste zu nutzen. Außerdem hat er noch ein persönliches Projekt: Konfirmanden sah er vor kurzem vor der Kirche mit dem Smartphone auf Pokémon-Jagd. "Hier ist eine richtige Arena, die muss natürlich dem Pastor gehören", sagt er lachend.

Von Benjamin Behrens

Im "Integrationszentrum" der Arbeiterwohlfahrt (AWO) im früheren Hotel Scheve haben rund 70 Geflüchtete eine Unterkunft gefunden. Nun suchen die Betreiber gemeinsam mit der Flüchtlingshilfe Refugium nach ehrenamtlichen Unterstützern, um ihnen das Einleben zu erleichtern

10.08.2016

Mit Misstönen beginnt das neue Schuljahr für einige Eltern von Hans-Böckler-Schülern. Statt ihre Kinder im DRK-Hort an der Schule gut betreut zu wissen, müssen sie nun die ersten vier Wochen mit Notlösungen überbrücken, denn die neue, vierte Hortgruppe nimmt erst zum 1. September den Betrieb auf.

10.08.2016

Sie sind schwanger und haben auf der Flucht vor Krieg, Gewalt und Zerstörung ihre Heimat hinter sich gelassen. Nun wünschen sich die jungen Frauen in erster Linie Sicherheit. Gestern haben sich einige geflohene Frauen im Klinikum über die Geburt in einem für sie fremdem Land informiert.

12.08.2016