Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Schneeregen

Navigation:
Zum Ruhestand mit Wurst und Wort

Neustadt Zum Ruhestand mit Wurst und Wort

Die Gratulanten standen Schlange: Mit einer Feier hat sich Lokalredakteur Dirk von Werder am Sonnabend in den Ruhestand verabschiedet. Rund 170 Gäste genossen den rustikalen Empfang in fröhlicher und herzlicher Atmosphäre.

Voriger Artikel
Nabu feiert die Rückkehr des Laubfroschs
Nächster Artikel
Polizei Neustadt meldet ruhige Silvesternacht

Dirk von Werder stimmt gemeinsam mit Andreas Brackmann und weiteren Werder-Fans die Stadionhymne an.

Quelle: Kathrin Götze

Vesbeck.  “27 Jahre in der Journaille, 25 davon bei der Madsack-Verlagsgruppe, (fast) jeden Tag gern zur Arbeit gegangen“ – so lautet die knappe Bilanz unseres Lokalredakteurs Dirk von Werder, der sich mit dem Jahreswechsel und im Alter von 59 Jahren aus dem aktiven Berufsleben verabschiedet. „Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei“, lautete das Motto der Abschiedsfeier, zu der sich rund 170 Gäste auf dem Familienhof in Vesbeck versammelten, am Sonnabend, kurz vor Jahresende, fünf vor Zwölf.

Rustikales Ambiente, herzliche und fröhliche Stimmung prägten die Feier. Von Werder ist als Quereinsteiger zum Journalismus gekommen, hat der Leine-Zeitung im vergangenen Vierteljahrhundert einen ganz persönlichen Stil geschenkt: wortgewandt, meinungsstark und mit seinem ureigenen Mutterwitz. Politik und Gemeinschaftssinn sind ihm Herzensangelegenheit, das spüren die Leser besonders in seinen pointierten Kommentaren. Oft legte er den Finger in Wunden, bot Handelnden und Lesern damit auch reichlich Reibungsfläche.

Dennoch: „Allzu viel kann ich nicht falsch gemacht haben, wenn so viele Leute noch mit mir feiern wollen“, sagte von Werder und ließ den Blick durch den Raum schweifen. Und genoss dann Glückwünsche und Grüße in Reimform von Freunden und Kollegen sowie den musikalischen Beitrag, den Carola und Johannes Faber vorbereitet hatten: Mit Gitarre und Cello spielten sie die Stadionhymne von Werder Bremen zum Mitsingen – dass dieser von Werders bevorzugter Fußballverein ist, liegt wohl auf der Hand. Und Frank und Volker Hahn, musikalische Brüder aus Hagen, gaben mit Trompeten ein Volkslied zum Besten: „Muss i denn, muss i denn zum Städtele hinaus...“

236361e2-ee21-11e7-bee3-8af9127351db

Rustikal und fröhlich geht es zu, als Lokalredakteur Dirk von Werder auf dem Familienhof in Vesbeck seinen Abschied aus dem Berufsleben feiert. Gut 200 Gratulanten stehen Schlange, hören Glückwunsch-Reime und stimmen in die Werder-Bremen-Hymne ein.

Zur Bildergalerie

Von Kathrin Götze

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nachrichten
doc6xlj4siy8rosrh3ni04
Und sie fahren schon wieder nach Berlin

Fotostrecke Neustadt: Und sie fahren schon wieder nach Berlin