Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeschauer

Navigation:
Osigus kandidiert für den Ortsvorsitz

Neustadt Osigus kandidiert für den Ortsvorsitz

Die SPD-Landtagsabgeordnete Wiebke Osigus hat sich ein neues Ziel gesetzt: Sie möchte trotz anfänglicher Zweifel nun doch für den Vorsitz des SPD-Ortsvereins antreten.

Voriger Artikel
Hochwasser: Bordenauer Brücke wieder frei
Nächster Artikel
Fraktionen wollen Verwaltung weiter digitalisieren

Wiebke Osigus, hier beim Neujahrsempfang der SPD Bordenau.

Quelle: Kathrin Götze

Neustadt.  Die SPD-Landtagsabgeordnete Wiebke Osigus hat überraschend angekündigt, doch für den Vorsitz im SPD-Ortsverein zu kandidieren. „Ich habe einen guten Rückhalt in der Partei und sehe mich in der Verantwortung, sie wieder aufzubauen“, sagt Osigus. Nach dem Rücktritt von Mustafa Erkan wird der Ortsverein vorübergehend nur komissarisch geführt – das würde dem Anspruch der Partei mit 370 Mitgliedern auf Dauer nicht gerecht werden. 

Für Harald Baumann, dem SPD-Fraktionsvorsitzenden im Rat, ist die Kandidatur von Osigus ein weiterer Schritt in die richtige Richtung: „Sie ist meine Wunschkandidatin.“ Er setze große Hoffnungen in sie, die Zeit der innerparteilichen Streitigkeiten zu beenden und dem Ortsverein wieder mehr Stabilität zu geben. Auch die Zusammenarbeit mit den Genossen aus Wunstorf könne Osigus gut weiter vorantreiben, ist er überzeugt. Laut Baumann wird es voraussichtlich keinen Gegenkandidaten geben, die Schneerener Ferdinand Lühring und Ralf Stägemann, die ihr Interesse für den Vorstand bereits signalisiert hatten, bewerben sich jetzt stattdessen um dem Stellvertreterposten. 

Pläne für die Amtsführung hat Osigus allerdings noch nicht gemacht: „Ich habe inhaltlich viel vor Augen, möchte aber erstmal die Wahl abwarten, bevor es konkret wird.“ Gewählt wird der neue Vorstand bei der Hauptversammlung am Mittwoch, 17. Januar, um 19 Uhr im Suttorfer Gasthaus „Zur Krone“. Unabhängig vom Ausgang steht für Osigus eine Sache im Fokus: „Ich werde nach wie vor für die Menschen vor Ort da sein.“ 

Von Leonie Zimmermann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten