Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Neustadt Brauhaus: Aufräumarbeiten haben begonnen
Umland Neustadt Brauhaus: Aufräumarbeiten haben begonnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 07.01.2019
Die Aufräum- und Sicherungsarbeiten am ausgebrannten Brauhaus laufen. Quelle: Mirko Bartels
Neustadt

 Nach dem Brand des Brauhauses an der Leinstraße haben die Aufräumarbeiten begonnen. Früher als befürchtet konnte die Stadtverwaltung die gesperrte Leinstraße vor dem Haus am Freitagnachmittag wieder freigeben. Das sei einigen ortsansässigen Fachfirmen zu verdanken, die rasch halfen, die losen Trümmer zu beseitigen und damit die Gefahr für Passanten zu bannen, hieß es aus der Stadtverwaltung.

Firma Schaper Landschaftsbau kehrte abgestürzte Dachziegel und Schutt auf dem Gehweg und in der Durchfahrt in den Brauhof zusammen, während Firma Hanebutt vom Kran aus lose Dachbalken sicherte und schließlich mit einem Holzgerüst die Frontfassade abstützte, damit sie nicht auf die Straße stürzen kann. Nun muss nur noch der Gehweg vor der Brandruine gesperrt bleiben, die Fahrbahn kann wieder genutzt werden und auch die Imbissbude gegenüber kann wieder öffnen.

Frontgiebel ist nicht mehr stabil

Die Gaststätte mit der Pensionswohnung darüber war in der Nacht zu Donnerstag ausgebrannt, die Polizei ermittelt wegen Verdachts auf schwere Brandstiftung. Die Straße vor dem Haus blieb auch nach den Löscharbeiten zunächst gesperrt, weil lose Teile herabzufallen drohten und ein Statiker die Stabilität des Frontgiebels nicht garantieren konnte. Ursprünglich hatte die Stadtverwaltung damit gerechnet, dass die Absicherung das ganze Wochenende dauern könnte und die Straße noch bis Montag gesperrt bleiben müsste.

Am Montag werden Fachleute und Polizei die Ruine noch einmal in Augenschein nehmen. Die Polizei geht davon aus, dass das Feuer gelegt wurde. Weitere Hinweise seien aber trotz eines Zeugenaufrufs noch nicht eingegangen, sagte ein Sprecher am Freitag.

Während der Aufräumarbeiten am Freitag war auch ein Kran mit Steigekorb im Einsatz. Am späten Nachmittag waren die Sicherungsarbeiten soweit gediehen, dass die Straße wieder freigegeben werden konnte.

Viele Erinnerungen werden wach

Zahlreiche Neustädter trauern um den historischen Ort: Das Brauhaus war über Jahrzehnte Diskothek und Bühne für Live-Musik, viele erlebten dort erste Tanzvergnügen, Freundschaften und Ehen wurden dort angebahnt. Als Wirtsleute sind vor allem die Ehepaare Penner, Braunack und Cohrs in Erinnerung geblieben.

Haben auch Sie persönliche Erinnerungen ans Brauhaus oder vielleicht sogar alte Fotos aus den „wilden Zeiten“? Dann teilen Sie sie mit uns. Schreiben Sie uns per E-Mail an neustadt@haz.de oder rufen Sie an unter (05032) 964315.

Von Kathrin Götze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Noch ist Weihnachten nicht vorbei: Gemeinsam mit den Sternsingern haben ehrenamtliche Mitarbeiter und Mitglieder des Konvents im Kloster Mariensee eine irische Weihnachtsfeier erlebt.

07.01.2019

Die Kirchengemeinde St. Osdag hat eine Umfrage gestartet. Sie möchte von den Bewohnern der Region wissen, warum sie nicht in den Gottesdienst kommen und wie Kirche gestaltet sein müsste, um attraktiver zu sein.

07.01.2019

Die Feuerwehr trauert um Wolfgang Langreder. Der ehemalige Stadtbrandmeister ist am Neujahrstag mit 67 Jahren einem Krebsleiden erlegen. Für Viele verkörperte er den Feuerwehrmann wie aus dem Bilderbuch.

04.01.2019