Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Neustadt In Poggenhagen formiert sich Widerstand
Umland Neustadt In Poggenhagen formiert sich Widerstand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 14.01.2019
Conrad Vinken von der Region Hannover (rechts) erklärt die Situation zur Baumfällaktion in Poggenhagen. Reinhard Schwarte (links) hatte den Fachbereichsleiter um dieses Treffen gebeten. Quelle: Marleen Gaida
Poggenhagen

 Reinhard Schwarte ist aufgebracht. Der Poggenhagener wohnt auf Gut Harms und kann einfach nicht glauben, dass die mit Bäumen gesäumte Allee aus Richtung Bordenau ab Sonnabend weniger Linden zählen soll. „Ich möchte verhindern, dass hier 13 Bäume gefällt werden.“, sagt Schwarte. Deswegen hat er bei der Region Hannover angerufen, um sich den Sachverhalt vor Ort erklären zu lassen. „Conrad Vinken, Leiter Team Infrastruktur, ist gekommen, um den Bürgern die Gründe zu erklären.

Die Region Hannover möchte auf einem rund 400 Meter langen Abschnitt zwischen der Einmündung Kubaldallee und der Ortsausfahrt am Sonnabend von acht bis 16 Uhr insgesamt 13 Bäume fällen, um den Weg für Radfahrer und Fußgänger zu modernisieren. Dagegen hat sich auf Gut Harms am Donnerstag Widerstand formiert. In einen Schreiben an die Region Hannover heißt es, „Wir sind irritiert und entsetzt über die kurzfristige Ankündigung dieser gravierenden Aktion.“ Eine Bürgerinitiative mit dem Namen „Poggenhagener Forst“ wurde gegründet. Diese ruft in einem Flugblatt zu einer Demonstration auf. Die Neustädterin Gisela Kirmizi unterstützt die Gruppierung und sagt: „Wir wollen am Sonnabend früh um halb acht vor Ort sein und gegen die Abholzung demonstrieren.“ Kirmizi ist Mitglied des Nabu und für den Fachbereich Bäume zuständig. „Das ist ein Stück Heimat, wenn das zerstört wird, dann geht etwas verloren“, sagt Kirmizi.

Demonstration gegen Baumfällung in Poggenhagen geplant

Im Netz bekommt die Initiative aber nicht nur Unterstützung. Eine Nutzerin auf Facebook schreibt in der Gruppe „Bürger der Stadt Neustadt“: „Endlich wird da mal gehandelt. Es ist einer der schlechtesten Wege, die ich kenne. Auf die Bäume kann nun mal nicht immer Rücksicht genommen werden. Viel wichtiger ist wohl, dass man dort vernünftig langgehen kann und sich niemand verletzt.“ Eine Einschätzung, die Vinken zufolge richtig ist. Der Teamleiter erklärt: „Das hier ist ein Radweg, wo wir über die letzten fünf Jahre die meisten Beschwerden bekommen haben.“ Vinken erklärt bei der spontanen Begehung mit dem Poggenhagener Schwarte was passieren soll. „Wir werden hier einen zwei Meter fünfzig breiten Radweg mit Sicherheitsstreifen bauen.“ Der aktuelle Zustand sei miserabel und nicht selten sei es in der Vergangenheit zu Stürzen gekommen. Baumwurzeln haben den Asphalt bereits aufgebrochen.

Polizei und Stadt sehen der Demonstration zunächst gelassen entgegen. Am Freitagmittag heißt aus der Verwaltung: „Bei uns wurde keine Demonstration angezeigt. Die Baumfällarbeiten finden wie geplant von acht bis 16 Uhr statt. Der Verkehr wird umgeleitet“, erklärt Verkehrskoordinator Benjamin Gleue. Polizeihauptkommissar Alexander Benne von der Polizei Neustadt sagt: „Es ist keine Anzeige eingegangen. Die Polizei wird morgen dabei sein und die Versammlung begleiten.“ Bei der Stadt heißt es, man rechne mit rund zehn bis 20 Teilnehmern.

Für Conrad Vinken von der Region steht fest: „Wir sind bürgernah. Aber wir müssen hier eine vernünftige Verkehrsanlage hinbringen“, erklärt er. Die Fällung ist für den Sachverständigen beschlossene Sache.

Ein HAZ-Reporter wird morgen vor Ort sein und über die Demonstration auf haz.de berichten.

Von Marleen Gaida

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Garbsen Neustadt/Wunstorf/Garbsen - 1979: Als der Norden im Schnee versank

Winterchaos vor 40 Jahren: Schnee, Sturm und Eis legten das öffentliche Leben weitgehend lahm. Leser aus Neustadt, Wunstorf und Garbsen erinnern sich an diese Tage. Und so berichtete die Leine-Zeitung.

11.01.2019

Gute Nachrichten für die Fahrer von E-Autos in Neustadt: Die dürfen nun auf den von der Kommune bewirtschafteten Parkplätzen für 2,5 Stunden kostenlos parken – eine Parkscheibe ist dann Pflicht.

11.01.2019

Seit 2014 betreibt Leonid Immermann den Campingplatz Metel. Bis zur Saison 2020 möchte der Investor dort ein Hotel und Ferienhäuser erschaffen. Die Entscheidung der Politik steht noch aus.

10.01.2019