Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Neustadt Reise zum WM-Endspiel dauert 44 Stunden
Umland Neustadt Reise zum WM-Endspiel dauert 44 Stunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 17.06.2018
Reisezeit bis Moskau: knapp zwei Tage Quelle: Faber
Neustadt/Stöckendrebber

Statistik bietet allerlei Möglichkeiten für Spielereien. Eine davon hat die entsprechende Abteilung der Region Hannover entdeckt und ausgerechnet, wie man halbwegs pünktlich mit Bus und Bahn zum Anpfiff des Endspiels der Fußball-Weltmeisterschaft am 15. Juli um 17 Uhr in Moskau kommt. Ergebnis: Von keinem Ort der Region aus dauert die Reise länger als aus Stöckendrebber, das nördlichste Dorf der Region verbucht also einen weiteren Rekord. Man wäre exakt 43 Stunden und 55 Minuten unterwegs und müsste zehnmal umsteigen. Ein Schneerener wäre sechs Minuten, ein Mardorfer sogar 15 Minuten eher am Ziel.

Die Route, die Statistiker Stephan Klecha für Stöckendrebber errechnet hat, führt mit dem Bus über Helstorf nach Mellendorf, mit der Regionalbahn nach Hannover und dann weiter über Leipzig, Dresden, Görlitz, Wegliniec, Wroclaw, Przemysl und Kiew zum Bahnhof Moskau-Kiewskaja. Starten müsste man am Freitag um 17.37 Uhr, allerdings berücksichtigen, dass es keine Chance auf ein Stadion-Erlebnis gibt. Das Finale ist ausverkauft.

Im Lande bleiben und die Fußballspiele am Fernsehgerät verfolgen ist die einfachere Lösung. In Neustadt wird es kein öffentliches Public-Viewing auf Großbildleinwänden geben. Fürs Gemeinschaftserlebnis bieten Klubhäuser von Vereinen und Kneipen Übertragungen auf Großbildschirmen an. In der Kernstadt sind es etwa das Café Havanna und das C’ést la Vie. Im Havanna werden zu einigen Spielen auch im Außenbereich Fernsehgeräte aufgestellt.

Von Bernd Haase

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Nachrichten Hemmingen/Laatzen/Burgwedel - Kradmelder legen sich in die Kurve

Feuerwehrleute auf dem Motorrad? Ja, das gibt es, und sie haben sogar einen speziellen Namen: Kradmelder. Sie haben jetzt ein Fahrsicherheitstraining absolviert.

16.06.2018

Naturschützer wehren sich gegen Anliegerbeschwerden über den Zustand der Streuobstwiese in Rodewald. Diese leiste nicht zuletzt einen Beitrag gegen das Artensterben.

13.06.2018

Die Michael-Ende-Grundschule in Neustadt und die Grundschule Mandelsloh-Helstorf werden zu einem „Kooperativen Hort“. In Mandelsloh lässt die Stadt dafür den alten Schießstand zu einer Mensa umbauen.

15.06.2018