Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Neustadt Sommertour und Stadtwette: Es geht los
Umland Neustadt Sommertour und Stadtwette: Es geht los
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 26.07.2018
Blütenträume entstehen im Liebfrauen-Gemeindehaus Quelle: privat
Anzeige
Neustadt

Die Vorbereitungen für NDR-Sommertour und Stadtwette laufen auf Hochtouren: Am Sonnabend um 18 Uhr beginnt die Party auf dem Schützenplatz mit der Kultband Alphaville und den Smashing Piccadillys.

Schützenplatz wird gesperrt

Bereits am Donnerstagabend beginnen die Vorarbeiten auf dem Schützenplatz, er wird ab 20 Uhr komplett gesperrt. Der Platz steht dann bis Sonntag nicht als Parkplatz zur Verfügung, wie der städtische Verkehrskoordinator Benjamin Gleue mitteilt. Die Einfahrt in die Suttorfer Straße dort wird am Sonnabend ab 15 Uhr nicht mehr möglich sein –Anlieger müssen dann über Garten- und Wiesenstraße ausweichen.

Die Party dauert von 18 bis 24 Uhr, bis zu 10.000 Besucher werden erwartet. Wer aus der Nähe anreist, wird gebeten, lieber Fahrrad oder öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen. Die Regiobuslinien 440, 860 und 870 halten an der Haltestelle Mecklenhorster Straße, nahe am Schützenplatz. Wer mit dem Auto anreist, sollte das Parkleitsystem nutzen – die meisten Parkplätze sind ab 13 Uhr gebührenfrei nutzbar, die Stellplätze am Bahnhof ab 15 Uhr. Im Parkhaus am Wallgraben kostet das Parken ab 16 Uhr pauschal einen Euro.

Kreative basteln an Kulissen

Indessen sind die Basteltreffs im Liebfrauen-Gemeindehaus schon äußerst produktiv gewesen. Neustadt hat für den Abend die Aufgabe bekommen, 250 Leute in japanisch anmutenden Kostümen auf die Bühne zu holen, die vor der Kulisse eines Kirschblütenfests den Refrain des Alphaville-Hits „Big in Japan“ singen. Seit Montag treffen sich täglich mehr kreative Neustädter im Gemeindesaal, werkeln an Kulisse und Kostümen. „Die Gruppe wird immer größer, die Ansprüche steigen“, sagt City-Managerin Jana Schadwinkel, bei der die Fäden zusammenlaufen. Auch in der VHS und im St. Nicolaistift wird fleißig gebastelt.

Etliche Firmen unterstützen die Vorbereitungen: Mit Kirschblüten bedruckte Folien kommen von Neubert Werbung, die Spanplatten für die Bäume hat die Tischlerei Strecker gestiftet und zurechtgesägt. Firma Wagner liefert Bauzäune, und Sven Wiesener vom Baustoffzentrum Rehbock hat angekündigt, ein stilechtes Shinto-Tempeltor nachzubauen, durch das die Kostümierten für die Zählung einlaufen können. „Stimmung und Beteiligung sind echt toll“, sagt Schadwinkel. Auch Bürgermeister Uwe Sternbeck ist engagiert dabei, sorgte am Mittwochabend mit einem Gesangsauftritt mit Seidenkittel, Hut und Zopf bei der Fußball-Stadtmeisterschaft in Suttorf für Furore – und für eifrige Diskussionen in den sozialen Medien.

Basteln, malen, singen üben: Viele Helfer machen mit, um die Kulisse für die Stadtwette am Sonnabend zu erstellen. 250 Neustädter sollen in japanisch anmutender Kostümierung „Big in Japan“ singen.

Auf eines weist die Stadtverwaltung noch hin: Bei der Kostümierung sei darauf zu achten, dass keine echten Waffen oder als Waffen geeignete Gegenstände mitgeführt werden. Maike Scharnhorst, Telefon (05032) 84119, steht dazu für Rückfragen zur Verfügung.

Von Kathrin Götze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mitarbeiter und Gäste der DRK-Tagespflege haben im Garten ein Sommerfest mit Grillwürstchen und Musik gefeiert. Sie ließen es langsam angehen, denn das Wetter ist für Senioren nicht ungefährlich.

26.07.2018

Drei Wochen vor dem Abstimmungtermin zum Bürgerentscheid am 19. August nimmt am Montag, 30. Juli, die Briefwahlstelle die Arbeit auf. Auch die Benachrichtigungskarten sind unterwegs.

26.07.2018

Das Jakobs-Kreuzkraut ist eine schöne Blühpflanze, doch vor allem für Pferde und Wiederkäuer giftig. Auch für Menschen ist das Gewächs gesundheitsschädlich, doch Stadt und Behörden bekämpfen es kaum.

25.07.2018
Anzeige