Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Neustadt Virtueller Marktplatz geht an den Start
Umland Neustadt Virtueller Marktplatz geht an den Start
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:05 11.09.2018
Citymanagerin Jana Schadwinkel, hier auf real existierenden Markt, organisiert das virtuelle Angebot. Quelle: Kathrin Götze
Neustadt

Die Vorbereitungen sind abgeschlossen, der virtuelle Marktplatz für das Neustädter Land geht am kommenden Freitag um 10 Uhr an den Start. Wirtschaftsförderer Uwe Hemens, Citymanagerin Jana Schadwinkel, Vertreter von Stadt und Stadtmarketing sowie Gewerbetreibende werden an der Ecke von Markt- und Wallstraße in der Fußgängerzone einen ablaufenden Countdown beobachten und dann einen ersten Blick auf das freigeschaltete Portal werfen. Besucher und Passanten können dies auch tun.

„Neustadt macht NEUgierig“ lautet der Werbeslogan für das Onlineangebot, die entsprechende Website wird unter www.kaufinNeustadt.de zu erreichen sein. „Außer allen Plänen zur Innenstadtentwicklung müssen wir für eine langfristige Sicherung des Einzelhandels in der Kernstadt und im gesamten Neustädter Land auch die Digitalisierung im Blick behalten“, sagt Bürgermeister Uwe Sternbeck.

Vor diesem Hintergrund hat die Wirtschaftsförderung den Internet-Marktplatz initiiert, die örtlichen Wirtschaftsvereine sind mit im Boot. Das Portal richtet sich an Kunden, Bewohner und Besucher, die sich vorher im Netz informieren, die Stadt dann aber doch lieber real entdecken wollen. Eine intelligente Suchfunktion soll die Orientierung in den Bereichen Einkaufen, Gastronomie, Handwerk und Dienstleistungen erleichtern. Außerdem bietet der virtuelle Marktplatz Informationen etwa über Parkplätze und anstehende Veranstaltungen in der Stadt. Ein Ausbau etwa mit Gutscheinfunktionen ist angedacht.

Ziel ist es, dass sich möglichst viele Neustädter Unternehmen auf der Internetseite präsentieren. „Vor allem auch für ländlich angesiedelte Firmen ist dies in unseren Augen eine schöne, kostengünstige Möglichkeit, sich bekannt zu machen“, sagt Citymanagerin Schadwinkel. Die Plattform sei als stetig wachsendes Projekt zu verstehen. Prinzipiell stehe es jedem offen, der ein Gewerbe angemeldet hat, sich einen Eintrag zu verschaffen. Das wären alles in allem mehr als 2700 potenzielle Kandidaten – vom Einzelunternehmer bis zum Großbetrieb. „Es besteht noch Luft nach oben“, räumt Schadwinkel ein und erhofft sich durch die Freischaltung am Freitag einen Schub. Interessenten können sich bei ihr unter der Telefonnummer (0 50 32) 9 67 02 36 oder per Mail unter schadwinkel@wifoe-neustadt.de informieren.

Von Bernd Haase

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Jahrmarkt in Rodewald kann auf eine mehr als 400-jährige Tradition verweisen. Ein Publikumsmagnet war er einst und ist es immer noch.

11.09.2018

Unbekannte Einbrecher sind in den Famila-Markt am Rudolf-Diesel-Ring eingedrungen und haben dort zwei Geldautomaten mit einer Flex aufgeschnitten. Die Polizei bittet um Hinweise möglicher Zeugen.

14.09.2018

Der Ursprung liegt in Ludwigsburg bei Stuttgart. Doch die Firma ASB Grünland ist auch mit Neustadt fest verknüpft. Das 60-jährige Bestehen wird Mitte September im Torfwerk am Stadtrand gefeiert.

14.09.2018