Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Neustadt Tauschring sucht neue Talente mit Zeit
Umland Neustadt Tauschring sucht neue Talente mit Zeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 25.07.2018
Gisela Clemens (von links), Trude Bock, Klaus Winkelmann und Helga Kannegießer gehören dem Tauschring an. Die Sachen auf dem Tisch stehen symbolisch für Tauschangebote. Quelle: Anke Lütjens
Anzeige
Wunstorf

Der eine kennt sich mit Computern aus, der andere mit Fahrradreparaturen. Inge übernimmt gerne Näharbeiten und braucht selbst vielleicht mal Hilfe im Garten. Gisela hat sich einen Teich auf dem Balkon angelegt und brauchte für das Material eine Transportmöglichkeit, weil sie selbst nur Fahrrad fährt. Das alles und noch viel mehr bieten sich die Mitglieder des Tauschringes Neustadt-Wunstorf an. Am Sonnabend haben die Mitglieder ihr Sommerfest in der Waldgaststätte Altens Ruh gefeiert.

Menschen schließen sich zur Hilfe zusammen

Im Tauschring haben sich Menschen zur Selbst- und Nachbarschaftshilfe zusammengeschlossen. Ihr Ziel ist es, Dienstleistungen, kleine Alltagshilfen und Talente zum gegenseitigen Nutzen ohne Profit auszutauschen. Das kann vom Kuchenbacken bis zum Tapezieren oder zur Hilfe beim Umzug reichen. Alles basiert auf einem Punktesystem. „Ich habe letztens eine Gästebetreuung übernommen und dafür viele Punkte bekommen. Zehn davon habe ich gegen ein Glas Honig unseres Hobby-Imkers Heiner Heeren eingetauscht“, erläuterte Gisela Clemens. Sie kümmert sich um die Motivation der Mitglieder sowie Organisatorisches. „Wenn ich nicht weiter weiß, gibt es im Tauschring immer jemanden, der hilft“, betonte die Neustädterin.

Mitglieder treffen sich zweimal im Monat im Tauschcafé

Wer was mit wem tauschen möchte , entscheiden die Mitglieder in eigener Verantwortung. Basis dafür ist, in Kontakt und im Gespräch zu bleiben, damit auch Vertrauen aufgebaut wird. Dafür wird die möglichst regelmäßige Teilnahme an den Tauschcafés empfohlen. Das ist an jedem dritten Sonnabend im Monat von 15 bis 17 Uhr im Wunstorfer Haus der Vielfalt, Bäckerstraße 6. In Neustadt treffen sich die Mitglieder an jedem ersten Sonnabend im Monat von 15 bis 17 Uhr in der Begegnungsstätte am Silbernkamp. Damit die Raummiete bezahlt werden kann, leistet jedes Mitglied einen Jahresbeitrag von 12 Euro. Der Tauschring ist aber kein Verein.

Tauschring fördert auch nachbarschaftliche Kontakte

Gegründet wurde der Tauschring vor 18 Jahren von Andrea Schink von der Diakonie in Neustadt. Zwei Jahre später kam Wunstorf dazu. Derzeit besteht der lockere Zusammenschluss aus 46 Mitgliedern. Das klingt viel, reicht aber nicht aus, um Nachfrage und Angebot im Gleichgewicht zu halten. Je mehr Mitglieder, desto größer ist die Chance für einen Tausch. „Darum sind neue Gesichter mit neuen Talenten jederzeit sehr willkommen“, sagt Klaus Winkelmann, der sich unter anderem um die Verwaltung der Punktekonten kümmert. Der Tauschring fördert auch nachbarschaftliche Kontakte. „Wir sind aufgeschlossen und treffen uns gerne“, sagt Helga Kannegießer.

Info: Der Tauschring Neustadt-Wunstorf ist am Sonnabend, 1. September, mit einem Stand auf dem Familien- und Seniorentag auf dem Marktplatz in Neustadt vertreten. Weiterhin können sich Interessierte auch beim Event „50 plus“ am Sonnabend, 15. September, in der Wunstorfer Fußgängerzone über den Tauschring informieren. Ansprechpartner in Wunstorf sind Karin Wessel, (05031) 9622191, und Helga Kannegießer, Telefon (05031) 9602844. In Neustadt sind es Andrea Brüggemann, Telefon (05032) 949855, und Gisela Clemens, (05032) 917680.

Und was machen Sie gerne im Tauschring?

Helga Kannegießer (77), Wunstorf: „Ich mache gerne Handwerkliches und helfe im Garten zum Beispiel. Ich hatte schon Hilfe beim Umzug und beim Tapezieren. Außerdem mag ich die Geselligkeit im Tauschring.“ Quelle: Anke Lütjens

 

Klaus Winkelmann (60), Neustadt: „Ich finde es gut, dass ich Dinge in Anspruch nehmen kann und auch selbst Angebote machen kann. Ich kümmere mich um die Verwaltung und die Kasse.“ Quelle: Anke Lütjens
Trude Bock (84), Neustadt: „Ich habe immer Kuchen gebacken und Leute befördert. Ich selbst habe Hilfe im Garten und auf dem Friedhof sowie beim Umzug benötigt.“ Quelle: Anke Lütjens
Gisela Clemens (57), Neustadt: „Ich biete zum Beispiel Gästebetreuung an und vermittele Tauschgeschäfte. Außerdem leite ich das Tauschcafé und kümmere mich um die Öffentlichkeitsarbeit.“ Quelle: Anke Lütjens

Von Anke Lütjens

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem Straßennamen im neuen Baugebiet wollten die Mandelsloher ihren ehemaligen Ortsbürgermeister Heinrich Thies ehren. Doch das wird schwierig, ist doch ein Namensvetter in der Region bekannt.

20.07.2018

Nach einer Reihe von reichlich erfolglosen Einbrüchen in der Kernstadt ist die Polizei auf der Suche nach einem Mann mit kurzem, rotblondem Haar und Bart und ohne festen Wohnsitz.

21.07.2018
Wunstorf Unser „Tier der Woche“ - Morle findet Menschen klasse

Unser „Tier der Woche“ – Katze Morle – mag Menschen, aber keine Artgenossen. Das Tierheim sucht für sie ein ruhiges Zuhause mit gesichertem Freilauf.

20.07.2018
Anzeige