Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Pattensen Blaue Flecke nach Fahrt mit dem Moped
Umland Pattensen Blaue Flecke nach Fahrt mit dem Moped
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:38 12.10.2018
Majestätisch: Goldene Riesenstatue an einem Tempel in Kuala Lumpur. Quelle: privat
Pattensen/Bangkok

Am 20. August wurde es Ernst mit unserer Weltreise! 13 Uhr, Hannover Hauptbahnhof, viele Freunde und unsere Eltern und „Nadis“ Familienhund Coco, alle zum Abschied versammelt. Wir sind hin- und hergerissen zwischen Vorfreude und Abschiedsschmerz. Es fließen jede Menge Tränen, und plötzlich geht alles ganz schnell: Wir im Zug, die anderen auf dem Bahnsteig, noch einmal winken, und los geht’s.

Auf Weltreise: Marieke Steding (links) und Nadia Seidensticker. Quelle: privat

Nach einer letzten Nacht auf deutschem Boden in Frankfurt starten wir ins Abenteuer Thailand. Nach der Landung in Bangkok und zwei Nächten im Hostel dort, zeichnet sich schon ab, dass unser Plan aufgeht: Vor Ort gibt es jede Menge Anregungen und Angebote, die nähere und weitere Umgebung zu erkunden. Nadia und ich machen uns auf, den Süden Thailands und die Inseln zu erkunden.

In Koh Phangan wartet die monatliche Full Moon Party; eine gute Gelegenheit, Nadias 19. Geburtstag nachzufeiern. Tausende gut gelaunte Menschen feiern an einem Traumstrand, und wir mittendrin!

Auf Koh Samui haben wir uns – entgegen der guten Ratschläge unserer Eltern - ein Moped geliehen. Das ist das typische Fortbewegungsmittel hier. Wir kommen gut klar mit dem thailändischen Linksverkehr, und alles ist total super - bis zu dem kleinen Zusammenstoß mit einem thailändischen Mopedfahrer. Die Polizei spricht nur Thai, Shorts und Flip Flops sind keine ausreichende Schutzkleidung, und wir haben das Gefühl, der Unfall war ein wenig provoziert. Aber alle sind sehr bemüht und nett, es eilt sogar ein Deutsch sprechender „Touristenpolizist“ zur Hilfe, und die Schürfwunden und blauen Flecke sind zwar schmerzhaft, aber nicht bedrohlich. Alles in allem: Glück im Unglück.

Auf Ko Phi Phi leihen wir kein Moped! James Bond haben wir zwar nicht getroffen, aber jede Menge Affen. Vom Viewpoint konnten wir die ganze traumhafte Insel überblicken. Es ist ein wenig wie im Paradies! Kleine Inseln, hohe Klippen und hellblaues bis türkisfarbenes Wasser.

Wie im Paradies: Strand auf Ko Phi Phi. Quelle: privat

Auf Koh Lanta lassen wir es ruhiger angehen, keine Besichtigungen, chillen am Strand und leckeres Essen. Beim Ausruhen hat man Zeit, neue Pläne zu schmieden, und das machen wir auch! Spontan entscheiden wir, unsere Weltreise um ein weiteres Land zu bereichern: Malaysia! Wir machen uns auf den Weg nach Kuala Lumpur. Hier verbringen wir vier Nächte. Es regnet viel, wir sind ein bisschen angeschlagen, treffen aber auch hier viele nette Menschen und sind überwältigt von den Eindrücken. Kuala Lumpur ist an vielen Stellen sehr, sehr modern und eine beeindruckende Metropole, und nur wenige Meter entfernt, trifft man auf das sehr einfache, fast ärmliche Leben, das wir bereits aus Thailand kennen.

Zwei junge Frauen aus Pattensen machen Weltreise

Nadia Seidensticker und Marieke Steding, beide 19 Jahre alt, sind in Pattensen-Mitte aufgewachsen und kennen sich seit Kindertagen. Die beiden Freundinnen haben am Ende des Schuljahres 2017/18 ihr Abitur gemacht und sind im August zu einer halben Weltreise aufgebrochen. Um sich diesen Traum zu erfüllen, habe sie viel gejobbt und lange gespart. Vor ihrer Abreise haben die jungen Frauen versprochen, einige ihrer Eindrücke und Erlebnisse für diese Zeitung aufzuschreiben.

Den Flug nach Chiang Mai, zurück nach Thailand, haben wir beinahe verpasst, da wir uns schon eine gewisse Ruhe und Lässigkeit beim Reisen angewöhnt haben. In Chiang Mai entscheiden wir uns, eine Trecking Tour zu buchen. Dazu gehört auch die Begegnung mit Elefanten und Bamboo Rafting. Wir lernen viele nette und aufgeschlossene Menschen kennen, - Einheimische ebenso, wie andere Backpacker, die sich wie wir von Ort zu Ort treiben lassen.

Die Reisenden bewundern einen Tempel in Bangkok. Quelle: privat

Mitte September heißt es, Abschied nehmen. Wir reisen zurück nach Bangkok, um von dort nach Cairns an der Ostküste Australiens, dem Eingang zum Great Barrier Reef, zu fliegen.

Unser Fazit zu Thailand: viele freundliche und aufgeschlossenen Menschen, sehr, sehr günstiges und supertolles, leckeres Essen. Nadia sagt: „Thailand ist so schön, wie wir es uns erhofft hatten. Und wir waren sicher nicht zum letzten Mal hier." Was wir mitbringen, außer großartigen Erinnerungen und wertvollen Erfahrungen, ist ein leckeres Rezept für Frühlingsrollen. Also freut euch schon mal drauf, Familien!

Von Marieke Steding

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie sind nicht nur Schmuck, die Sonnenblumen auf einem Acker an der B3 bei Thiedenwiese: Die tiefwurzelnden Pflanzen sollen den Boden verbessern.

11.10.2018

Viele Dinge werden weggeworfen, obwohl sie nur leicht defekt sind. Im Mehrgenerationenhaus bei Mobile gibt es im Repair Café Hilfe zur Selbsthilfe.

11.10.2018

Der Fuchsbach hat offenbar keinen größeren Schaden durch das illegale Einleiten von Schmutzwasser genommen. Zumindest zu einem Fischsterben ist es nicht gekommen.

10.10.2018