Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Pattensen So feiert die Stadt das neue Rathaus
Umland Pattensen So feiert die Stadt das neue Rathaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 11.09.2018
der Musikverein Pattensen spielt beim Tag der offenen Tür. Quelle: Stephanie Zerm
Pattensen-Mitte

Mit gut 70 geladenen Gästen hat die Stadt Pattensen am Freitagabend die offizielle Eröffnung des neu gebauten Rathauses gefeiert. Natürlich in dem neuen Gebäude an der neu geschaffenen Adresse Rathausplatz 1 an der Göttinger Straße.

Die Hausherrin, Bürgermeisterin Ramona Schumann, und der Erste Stadtrat Axel Müller konnten unter anderem Regionspräsident Hauke Jagau, Superintendent Detlef Brandes, Stadtbrandmeister Henning Brüggemann, Polizeihauptkommissar Andre Kix, die Bürgermeister von Sehnde, Garbsen und Ronnenberg, den stellvertretenden Bürgermeister von Laatzen, den ehemaligen Bürgermeister von Pattensen, Günther Griebe, sowie viele Ortsrats- und Ratsmitglieder begrüßen – darunter auch ehemalige Lokalpolitiker. Unter den Ehrengästen war sogar ein vierköpfige Delegation aus Pattensens französischer Partnerstadt St. Aubin mit der Präsidentin des Partnerschaftskomitees, Nathalie Duhamel, und dem stellvertretenden Bürgermeister Joël Roguez.

Dazu kamen die Vertreter der Firmen, die den Bau innerhalb von nur 12 Monaten gestemmt hatten – allen voran die Firma Depenbrock, die als Totalunternehmer die Fäden in der Hand hielt.

Hunderte Besucher haben sich am Sonntag erstmals im neu gebauten Rathaus umgesehen. Bereits am Freitagabend hatte die Stadt mit geladenen Gästen, Reden und Musik offiziell Eröffnung gefeiert.

„Wir haben die bauliche Situation im Scheunenviertel aufgenommen und modern interpretiert“, sagte Oliver Zech, Architekt und Inhaber des Architekturstudios pm mit Sitz in Minden. Zech schilderte als Gastredner die Entstehungsgeschichte des neuen Pattenser Rathauses, das nach dem Entwurf des Architekten Daniel Tenspolde gebaut wurde.

Hunderte besuchen am Sonntag das Rathaus

Bei einem Tag der offenen Tür haben sich die Pattenser am Sonntag von 11 bis 18 Uhr ihr neues Rathaus ansehen können. Hunderte Besucher machten davon Gebrauch. Zu jeder vollen Stunde bot die Stadtverwaltung einen Rundgang durch das Gebäude an. Außerdem stellten sich die verschiedenen Fachbereiche und Mitarbeiter den Besuchern vor. Im Foyer konnten die Gäste mit Angestellten des Bauamts ins Gespräch kommen, im Mehrzweckraum stellten unter anderem Schiedsfrau Petra Kniesburges, Klimaschutzmanagerin Dagmar Moldehn und Marina Koch vom Beschwerdemanagement ihre Arbeit vor. Auch Mitarbeiter der Bücherei, der Überwachung des fließenden und ruhenden Verkehrs, der steuerlichen Veranlagungsstelle sowie die Gleichstellungs- und Seniorenbeauftragten waren vor Ort. Bürgermeisterin Ramona Schumann empfing die Besucher in ihrem neuen Büro. Für Kinder gab es mehrere Spiele. Für de musikalische Unterhaltung sorgten der Musikverein Pattensen sowie die Schülerband Wednesnight. zer

Stadtverwaltung leistet Vorarbeit

Die umfangreiche Vorarbeit dazu habe zunächst die Stadtverwaltung geleistet, sagte Zech, indem sie ein Raumprogramm aufstellen und den Platzbedarf klären musste. Galt es doch, im neuen Rathaus die Mitarbeiter unterzubringen, die bislang auf drei Standorte verteilt waren. Orientiert am historischen Scheunenviertel habe sich Architekt Tenspolde bald gegen ein wuchtiges Einzelgebäude entschieden. „Die Auflösung der Gebäudestruktur war nötig“, sagte Zech.

So seien drei Gebäude entstanden, für die „das zentrale Foyer als Gelenk fungiert“. Der Referent zeigte einige Vorentwürfe und aktuelle Fotos zum Vergleich. „Der Entwurf umfasst 500 Seiten, die zeige ich jetzt nicht alle“, sagte Zech unter dem Gelächter der Gäste. Zum Abschluss hoffte er, „dass das neue Rathaus mehr ist, als nur ein Dach über dem Kopf, sondern, dass es mit Geist erfüllt“ wird.

Bürgermeisterin Ramona Schumann nannte in ihrer Rede die vergangenen zwei Jahre „einen Kraftakt“, weil parallel zum etwa 7,3 Millionen Euro teuren Rathausbau auch die Erweiterung der Ernst-Reuter-Schule (KGS) umgesetzt wurde. „Herzlichen Dank an meine Mitarbeiter, und danke, dass Sie allen Anwerbeversuchen trotzen“, sagte sie. Der schnelle und gelungene Bau des Rathauses sei „eine Leistung, die ihresgleichen sucht“.

Gut gelaunt: Pattensens Erster Stadtrat Axel Müller und Bürgermeisterin Ramona Schumann - dahinter Carl Jürgen Lehrke, Bürgermeister von Sehnde. Quelle: Kim Gallop

Rathaus soll nicht nur Arbeitsplatz sein

„Wir können zufrieden und stolz auf dieses Gebäude sein.“ Schumann wünschte sich, dass das Rathaus außer einem Arbeitsplatz auch „eine Kommunikationsfläche für Mitarbeiter, Politiker und Bürger dieser Stadt“ sein wird. Von Detlev Storz, dem ehemaligen Stadtdirektor von Pattensen, erhielt Schumann als Geschenk ein Bild des alten Rathauses Auf der Burg. Ein Neubau sei seit den 1960-er Jahren geplant gewesen, sagte Storz, „doch es scheiterte immer am Geld“.

Viele der Gäste standen noch lange in wechselnden Grüppchen zusammen oder schlossen sich den Führungen durch die Rathausräume an. Wobei zu dem gelungenen Fest auch die exquisite Musik des Saxophonquartetts „Sistergold“ mit Elisabeth Flämig, Sigrun Krüger, Inken Röhrs und Kerstin Röhn beitrug.

Von Kim Gallop

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Hallen- und Freibad in Pattensen könnte eine millionenschwere Verjüngungskur erhalten. Verwaltung und Rat haben dazu jetzt eine Projektförderung beim Bund beantragt.

07.09.2018

Der Schaden am Schwimmerbecken im Hallenbad Pattensen ist repariert, ab Montag ist es wieder nutzbar. Das Wasser muss noch vollständig einlaufen, die Heizung ist aber schon in Betrieb.

07.09.2018
Laatzen Pattensen/Laatzen/Hemmingen - KJD will junge Leute unterstützen

Der Kirchenkreisjugenddienst (KJD) hält den Kontakt zu den Jugendgruppen im Kirchenkreis Laatzen-Springe. Diakonin Katrin Biesalski will die Jugendlichen mit Rat und Tat und Zuschüssen unterstützen.

06.09.2018