Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten TSV Pattensen will per Bus zum Abschiedsspiel von Per Mertesacker fahren
Umland Pattensen Nachrichten TSV Pattensen will per Bus zum Abschiedsspiel von Per Mertesacker fahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 19.04.2018
Das Abschiedsspiel von Per Mertesacker findet nun doch nicht in Pattensen statt – sondern in Hannover. Quelle: dpa
Anzeige
Pattensen

 Es sollte der Höhepunkt der zweiten Jahreshälfte in Pattensen werden. Doch nun kommt es anders. Fußball-Weltmeister Per Mertesacker wird sein Abschiedsspiel am 13. Oktober nicht wie zunächst geplant auf dem Sportplatz des TSV austragen, sondern stattdessen in der hannoverschen HDI-Arena. In Pattensen ist diese Entscheidung mit viel Verständnis aufgenommen worden – und auch am neuen Veranstaltungsort soll die letzte Partie des Ehrenbürgers zu einem tollen Erlebnis für die Pattenser werden.

Am 13. Oktober wird Per Mertesacker mit vielen ehemaligen Weggefährten auf dem Sportplatz auflaufen. Hier sind einige Bilder aus seiner langen Karriere als Fußballprofi.

Die Entscheidung, das Spiel mit zahlreichen prominenten Weggefährten nach Hannover zu verlegen, war aus Sicht der Veranstalter und auch des TSV die einzig richtige. „Wir müssen vernünftig sein, auch wenn Per und natürlich auch der TSV das Spiel liebend gerne in Pattensen ausgetragen hätten“, sagte Clubchef Georg Kurzweil. Angesichts der hohen Nachfrage nach Karten, die schon die Ankündigung des Abschiedsspiels ausgelöst habe, sei die Verlegung notwendig gewesen – auch aus Sicherheitsgründen. 

„Bei uns auf der Anlage wäre bei 2500 oder 3000 Zuschauern Ende gewesen“, erklärt Kurzweil. Damit hätten etliche potenzielle Besucher, die dem langjährigen Nationalspieler einen würdigen Abschied geben wollten, keine Karten bekommen. „Und wir wollen niemanden enttäuschen“, sagt der TSV-Vorsitzende. In der HDI-Arena, in der der Bundesligist Hannover 96 seine Heimspiele austrägt, haben etwa 49.000 Zuschauer Platz. „Und wir könnten theoretisch sogar das ganze Stadion nutzen.“

Auch Pattensens Bürgermeisterin Ramona Schumann reagierte mit viel Verständnis auf die Verlegung. „Die Sicherheit geht immer vor – manchmal muss einfach der Kopf entscheiden und nicht das Herz“, sagte sie. „Und wenn letztlich möglichst viele Menschen die Möglichkeit haben, das Spiel zu sehen, ist es eine sehr vernünftige Entscheidung.“ Sie selbst hat sich den 13. Oktober auch schon fest in ihrem Kalender vermerkt. „Meine beiden Töchter freuen sich auch schon riesig auf das Spiel, zumal meine ältere auch Fußball spielt.“

Damit möglichst viele Pattenser dabei sein können, wenn ihr prominentester Kicker seinen Abschied gibt, wollen die Vereinsverantwortlichen einige besondere Maßnahmen ergreifen. „Wir werden versuchen, speziell die älteren Mitglieder mit Bussen aus Pattensen nach Hannover zu bringen“, verrät Kurzweil. Zudem sei es angedacht, den TSV-Mitgliedern zum Vorverkaufsstart am 1. Juli ein gesondertes Kartenkontingent anzubieten, sodass sie gemeinsam in einem eigenen Block dabei sein können, wenn der dann 34-Jährige zu seinem großen Abschied bittet.

Eine gute Nachricht für den TSV hatte Timo Mertesacker parat. Der Bruder des prominenten Fußballers und Vorstandsvorsitzende der Per-Mertesacker-Stiftung erklärte, dass ein Teil der Einnahmen wie geplant an den Heimatverein gehen werde, für den er selbst immer noch die Fußballschuhe schnürt. „Finanziell werden wir durch den Umzug sicherlich keinen Nachteil haben“, meint TSV-Chef Kurzweil. Wobei er sich beeilt, den Stellenwert des Abschiedsspiels in den Vordergrund zu rücken: „Das Geld spielt für uns auf keinen Fall die erste Rolle. Wir finden es toll, dass Per noch immer so eine große Beliebtheit in der Region genießt, dass sein Abschiedsspiel in so einem großen Stadion stattfinden kann.“

Von Björn Franz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Besuch an den Koldinger Seen lohnt sich zu jeder Jahreszeit. Wer das Frühlingserwachen von Flora und Fauna genießen will, kann einem 13 Kilometer langen Rundwanderweg folgen. Aufgrund der Nässe, empfiehlt das ehrenamtliche Wegeteam aber, nur kurze Teilstücke vom Parkplatz aus zu gehen.

19.04.2018

Der Regionssportbund hat die Erwerber,  Prüfer und Schule geehrt,  die sich um das Sportabzeichen 2017 verdient gemacht haben. Auch die Grundschulen in Pattensen und Hüpede wurden ausgezeichnet.

18.04.2018

200 Jahre Marie und Georg: Stilvoll wurde der Jahrestag und die neue Ausstellung auf Schloss Marienburg am Sonnabend eröffnet. Eine Kutsche mit kostümierten Schauspielern fuhr vor.

18.04.2018
Anzeige