Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Talstraße: Hofgeschichte liegt in Trümmern
Umland Pattensen Nachrichten Talstraße: Hofgeschichte liegt in Trümmern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 09.09.2017
Von Kim Gallop
Die Abrissarbeiten an der Talstraße in Pattensen-Mitte gehen planmäßig voran. Quelle: CP Immobilien GmbH
Pattensen-Mitte

Das Gelände, wo zwischenzeitlich der Bau des neuen Rathauses geplant war, ist von der Stadt Pattensen an die CP Immobilien GmbH mit Sitz in der Hannover verkauft worden. Gründer der Immobiliengesellschaft sind die Fußballer Clemens Fritz und Per Mertesacker. Geschäftsführer sind Timo Mertesacker und Timo Kosien. Das Unternehmen will dort Wohnungen und eine kleine Gewerbeeinheit errichten.

Auf Anfrage bestätigte Timo Kosien, dass der Bauantrag bei der Region Hannover eingereicht wurde und dort derzeit bearbeitet und geprüft werde. Ein Bauvorbescheid sei positiv bescheiden worden. Nach den aktuellen Planungen sollen 27 Wohn- und zwei Gewerbeeinheiten errichtet werden. "Zudem werden ausreichend Stellplätze in der Tiefgarage errichtet", ergänzt Kosien in seiner schriftlichen Antwort. Ein wichtiger Punkt, denn an Bedenken, dass es auf der Fläche zu wenige Parkplätze für Mitarbeiter und Besucher geben könnte, ist der Plan der Stadt Pattensen gescheitert, an der Talstraße 5 das Rathaus zu bauen.

Im Rahmen der Altstadtsanierung wurden in den vergangenen Jahren in den umliegenden Straßen mehrmals archäologische Funde gesichert. Die Region als Aufsichtsbehörde wacht außer über die Einhaltungs des Baurechts auch über den Umgang mit der Geschichte. Auf die Frage, ob die Projektentwickler an der Talstraße Funde erwarten und wie sie damit umgehen wollen, antwortet Kosien: "Archäologische Funde sind auf Grund der Historie der Altstadt Pattensen durchaus denkbar. Das Bauprojekt, insbesondere die Tiefbauarbeiten, werden durch die archäologische Denkmalpflege der Region Hannover begleitet." Sollte es zu archäologischen Funden kommen, so würden diese "nach dem Niedersächsischen Denkmalschutzgesetz sach- und fachgerecht dokumentiert beziehungsweise geborgen". 

Die Neubauten sollen bis Ende des 2. Quartals 2019 fertiggstellt werden. Die Nachbarn und viele andere Pattenser würde regen Anteil an dem Projekt nehmen, teilen die Projektleiter Kosien und Mertesacker mit. Deshalb haben sie auf ihrer Internetseite www.cp-immobilien.com eine kleine Fotodokumentation über die Abrissarbeiten gestellt.

Lokalhistoriker erwartet Brunnenfunde

Einer, der archäologische Funde auf dem Grundstück Talstraße 5 nicht nur vermutet, sondern erwartet, ist Bernd-Dieter Müller. Nach seinen Angaben gab es auf dem zwischenzeitlich übebauten Hofgelände zwei Brunnenanlagen und auf der unbebaut gebliebenen Hofmitte einen weiteren Brunnen.

Müller ist Autor der Broschüre “Von Burgmannshöfen zu Adelssitzen - Die Rittergüter der von Redens in Pattensen” (2015). Er kann die Besitzerfamilien für das Grundstück bis 1680 (von Haxthausen) zurückverfolgen. Müller weist darauf hin, dass der heute sogenannte Weidemannsche Hof - benannt nach der Familien, die ihn bis Mitte der 1980-er Jahre bewohnte - ein "Burgmannshof" war, der um 1800 der Familie von Reden gehörte (auch "Rittergut V" genannt).

Sowohl die Familie von Reden als auch die Familie Weidemann waren um 1800 herum eng mit dem “Harzer Erz- Bergbau” in Clausthal-Zellerfeld verbunden. Erworben wurde der Hof 1836  durch Georg Heinrich Louis Weidemann, geboren 1814. Dessen Vater Ernst war unter anderem Leiter (Eisenfactor) der Niederlassung der Harzer Erzbergbaus in Pattensen. Die Bergwerks-Direktion in Clausthal-Zellerfeld wurde von Friedrich Otto Burchard von Reden als "Bergwerks-Direktor”(Berghauptmann) geleitet.

Durch diese Verbindung konnte Georg Weidemann das Rittergut V von Familie von Reden kaufen und einen Teil der alten Gebäude 1852 erneuern. Georg Weidemanns Sohn hat dann 1885 die Gebäude errichtet, die jetzt abgerissen wurden.

Fotostrecke Pattensen: Talstraße: Hofgeschichte liegt in Trümmern

Bürgermeisterin Ramona Schumann hat in ihrer Reihe "Schumann geht mit" die DRK-Sozialstation in Pattensen besucht. Krankenschwester Sabine Haß nahm sie mit auf eine Tour und gewährte einen Einblick in ihre Arbeit. Geschäftsführer Mario Damitz machte anschließend auf den Pflegenotstand aufmerksam.

Tobias Lehmann 09.09.2017

Die Mietwohnungen im Nobis-Hof an der Koldinger Straße in Pattensen-Mitte sind bald fertig. Dort werden entgegen der ersten Pläne keine Flüchtlinge einziehen. In den sozialen Medien gibt es Kritik an überhöhten Mietforderungen. Die Stadt Pattensen erklärte, dass sie darauf keinen Einfluss habe.

Kim Gallop 08.09.2017

Nach der neuen Düngeverordnung des Landes müssen ab 2020 auf Reitanlagen überdachte Lagerplätze gebaut werden. Dort soll der Pferdemist mindestens zwei Monate gelagert werden können. Der CDU-Regionsabgeordnete Oliver Brandt sieht die Existenz der Reitställe wegen der anfallenden Kosten bedroht.

Tobias Lehmann 08.09.2017