Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Angeklagter schlägt Helfer mit Flasche
Umland Pattensen Nachrichten Angeklagter schlägt Helfer mit Flasche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 30.03.2018
Anzeige
Pattensen/Springe

 Erst soll er einen 13-jährigen Pattenser gezwungen haben, Bier und Wodka zu trinken, danach einen couragierten Helfer mit einer Flasche verletzt haben: Ein 26-jähriger Mann aus Laatzen musste sich für diese Vorwürfe jetzt vor dem Jugendgericht am Springer Amtsgericht verantworten. Ein Urteil gibt es noch nicht, das Verfahren wird fortgesetzt, weil noch ein weiterer Zeuge gehört werden soll. 

„Ich war es nicht, weil ich gar nicht vor Ort war“, erklärte der Angeklagte immer wieder. Möglicherweise habe ja sein Bruder die Taten begangen, der ihm ähnlich sehe. Allerdings konnten sowohl der inzwischen 14-Jährige als auch der 32-jährige Mann, der ihm zur Hilfe kam, den Angeklagten vor Gericht eindeutig identifizieren.

Anschaulich schilderte der Jugendliche, was ihm im vergangenen August widerfahren war. In der Nähe des Fuchsbachparks  sei er auf den Angeklagten getroffen, der ihm zunächst sein Fahrrad weggenommen habe. Das bekomme er nur wieder, wenn er Bier trinke. „Dabei hat er mich bedrohlich angeschrien und gedroht, mit etwas anzutun“, berichtete der Jugendliche. „Ich glaube, er war betrunken oder stand unter Drogen“, fügte er hinzu. Der 14-Jährige trank ein paar Schlucke Bier, dann nötigte ihn der Angeklagte, gemeinsam  mit ihm in einen benachbarten Schrebergarten zu gehen. Dort habe er dann Wodka trinken müssen, so der Jugendliche.

Ein in der Nähe wohnender 32-Jähriger beobachtete die Szene, schritt aber zunächst nicht ein. Es sei erst einmal nicht deutlich geworden, ob die beiden gemeinsam etwas trinken, berichtete der Mann, der den Angeklagten aus vorangegangenen Vorfällen kennt: „Es gab öfter Ärger mit ihm.“  Als sich der Angeklagte dann sehr aggressiv zwei Mädchen in den Weg stellte und sie offenbar belästigte, griff der 32-Jährige allerdings doch ein. „Und auch der Junge war froh, als ich kam“, fügte der Mann hinzu.

Zunächst lief der Angeklagte weg, kam dann aber mit einem anderen Mann wieder, der sich zwischen den couragierten Helfer und den Angeklagten selbst stellte. Der habe den 26-Jährigen sogar beruhigen wollen, was aber misslang, und der Angeklagte begann, den Helfer mit einer Flasche zu attackieren. Weil der schützend die Hände vor sein Gesicht hielt, traf ihn die Flasche an den Fingern, und er erlitt dort einige Platzwunden. Die seien inzwischen verheilt, berichtete der Mann. Der 14-jährige indes erzählte auf Nachfrage der Jugendrichterin, dass er sich seit den Vorfällen im vergangenen Sommer nicht mehr in den Park traue. 

Auch nach den Schilderungen der beiden Zeugen blieb der Angeklagte bei seiner Version, am Tattag gar nicht in Pattensen gewesen zu sein. „Ich war mit einem Kumpel in Laatzen unterwegs“, erklärte er. Die Aussage dieses Freundes soll das bestätigen. Weil aber der 26-Jährige auch seinem Verteidiger gegenüber erst am Verhandlungstag von dem Entlastungszeugen berichtet hatte, konnte der nicht mehr rechtzeitig zur Verhandlung kommen. Die Jugendrichterin unterbrach die Sitzung, sie wird innerhalb der nächsten drei Wochen fortgesetzt. Ein Termin steht bislang noch nicht fest.

Von Annegret Brinkmann-Thies

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Wegeteam im Stadtmarketing Pattensen hat sich wieder am Programm „Grünes Hannover“ beteiligt. Es bietet insgesamt 6 Wander- und Radtouren in der Broschüre an, die in wenigen Tagen vorliegt.

29.03.2018

Die Mitarbeiter der Verwaltung bereiten den Umzug in das neue Rathaus vor. Das alte Gebäude Auf der Burg wird am Donnerstag, 5. April, zum letzten Mal geöffnet sein. 

29.03.2018

Jürgen Reineke, Pastor i.R., widmet sich der Ahnenforschung und fand familiäre Wurzeln in Hüpede. Über die alten Höfe und Familienbande sprach er in einem Vortrag in Hüpede.

29.03.2018
Anzeige