Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Polizei nimmt zwei Trickbetrüger fest

Hüpede Polizei nimmt zwei Trickbetrüger fest

Weil eine Frau aus Hüpede so geschickt das Opfer spielte, konnte die Polizei zwei Trickbetrüger festnehmen. Sie wollten Wertgegenstände erschwindeln.

Voriger Artikel
Zwei Schwerverletzte bei Unfall auf B443
Nächster Artikel
Plan für Einzug ins neue Rathaus steht

Die Polizei nimmt die Verdächtigen fest.

Quelle: Symbolbild

Hüpede. Dank des geschickten Vorgehenes des potentiellen Opfers, konnte die  Polizei in Hüpede zwei mutmaßliche Trickbetrüger festnehmen. Die beiden 30 und 37 Männer hatten versucht, eine  57-Jährige um ihre Ersparnisse zu bringen. 

Die Frau informierte am Mittwoch gegen 8.30 Uhr die Polizei, nachdem sie einen Anruf von einem angeblichen Polizeibeamten erhalten hatte. Nach bisherigen Erkenntnissen erklärte der Anrufer, den Namen der Hüpederin in den Unterlagen eines festgenommenen Mannes gefunden zu haben und warnte sie, dass sie um ihr Geld gebracht werden solle. 

Im weiteren Gesprächsverlauf wurde die 57-Jährige nach ihren Wertgegenständen gefragt und schließlich aufgefordert, alles zur sicheren Verwahrung der Polizei zu übergeben. Die Frau ging zum Schein auf diesen Vorschlag ein, verabredete ihr weiteres Verhalten aber mit der Polizei. Gegen 12 Uhr erschien tatsächlich der 37-jährige an der Straße Am Papenwinkel, um die Beute abzuholen. Wenig später wurde er nach einer kurzen Flucht zu Fuß von Polizeibeamten an der Mittelstraße festgenommen. Sein 30-jähriger Komplize, der im Auto in der Nähe des Hauses gewartet hatte, konnte ebenfalls gefasst werden. 

 Die beiden Männer, die türkische Staatsbürger sind, wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen. Sie müssen sich nun wegen des Verdachts des versuchten gewerbs- und bandenmäßigen Betruges verantworten. Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang noch einmal nachdrücklich vor Anrufen falscher Polizeibeamter.

Die Polizei warnt vor Anrufen falscher Polizeibeamter und gibt Tipps, insbesondere an Senioren, aber auch an Bankmitarbeiter:

 - Machen Sie am Telefon keine Angaben zu Ihren Vermögensverhältnissen, Kontoverbindungen oder anderen  persönlichen Daten

- Polizeibeamte erfragen personenbezogene Daten nie am Telefon!

- Gehen Sie in keinem Fall auf Geldforderungen oder die Übergabe von Wertgegenständen ein!

- Überprüfen Sie sorgfältig Polizeiausweise und fragen Sie im Zweifel bei Ihrer örtlichen Dienststelle nach. Lassen Sie keine Fremden in Ihr Haus beziehungsweise Ihre Wohnung!

- Setzen Sie sich mit Ihrer örtlichen Dienststelle in Verbindung, wenn Sie einen Anruf von einem mutmaßlichen Polizisten erhalten haben oder wählen Sie den Notruf!

- Klären Sie als Bankmitarbeiter bei Verdachtsfällen im Rahmen Ihrer Möglichkeiten Ihre Kunden auch über diese Masche auf und informieren Sie noch vor der Auszahlung hoher Geldbeträge die  Polizei!

 

Von Kim Gallop

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nachrichten
Pattensen