Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Schild soll Lastwagen aus Wohngebiet halten

Pattensen-Mitte/Jeinsen Schild soll Lastwagen aus Wohngebiet halten

 Das Sackgassenschild an der Ruther Straße hat die Stadt Pattensen schnell aufgestellt. Der Wunsch nach einer Mitfahrerbank in Jeinsen ist noch unerfüllt.

Voriger Artikel
Liedertafel steht vor der Auflösung
Nächster Artikel
Nachbar-Schulen arbeiten mehr zusammen

Hier ist Ende: Das neue Sackgassenschild an der Einmündung zur Ruther Straße in Pattensen-Mitte.

Quelle: Kim Gallop

Pattensen-Mitte/Jeinsen.  Manche Dinge gehen ganz schnell, andere – ebenfalls wünschenswerte Angelegenheiten – dauern ihre Zeit.  Das wurde auch bei der Sitzung des Verkehrsausschusses der Stadt Pattensen deutlich. Ein neues Sackgassenschild soll Schwerlastverkehr durch die Ruther Straße verhindern. Auf eine sogenannte Mitfahrerbank müssen die Jeinser aber noch warten.

Die Ruther Straße in Pattensen-Mitte mündet in einem asphaltierten Feldweg und endet zwischen den Ackerflächen. Trotzdem fahren immer  wieder schwere Lastwagen mit ausländischem Kennzeichen zu nachschlafener Zeit durch die ruhige Wohnstraße an deren Ende die Kindertagesstätte liegt. Sie würden wohl durch ungenaue Navigationsgeräte in Richtung des Postzentrums geleitet, so die Vermutung. Die schweren Wagen müssen dann aber zwischen den Feldern wenden und durch die Wohnstraße wieder zurück fahren.

Andreas Olendorf, Vorsitzender der SPD-Ratsfraktion und als Anwohner mit den Gegebenheiten bestens vertraut, hatte vor kurzem angeregt, ein Sackgassenschild an der Einmündung der Ruther Straße aufzustellen. Dieser Wunsch wurde von der Stadt Pattensen umgehend erfüllt. „Das hat hervorragend geklappt, vielen Dank“, sagte Ohlendorf jetzt bei der jüngsten Ausschusssitzung. „Und das ist gut angekommen in der Ruther Straße.“

Weniger Glück hatte bisher Günter Kleuker, Ratsmitglied für die UWJ. Er hatte schon vor einige Zeit den Wunsch nach einer sogenannte Mitfahrerbank an die Stadtverwaltung gerichtet. So eine Bank steht etwa an der Bundesstraße 3 in Arnum. Von dort können sich Fußgänger nach Harkenbleck mitnehmen lassen. In Harkenbleck steht eine Bank für Fahrten nach Arnum. Die Bänke wurden von Werner Sporleder, dem Vorstandsvorsitzendem der B.A.S. Verkehrstechnik AG aus Arnum entwickelt und gespendet. 

Hemmingens Bürgermeister Claus-Dieter Schacht und Werner Sporleder (re) beim Probesitzen auf der Mitfahrerbank in der Arnumer Straße

Hemmingens Bürgermeister Claus-Dieter Schacht und Werner Sporleder (re.) beim Probesitzen auf der Mitfahrerbank in der Arnumer Straße

Quelle: Torsten Lippelt (Archiv)

„Herr Sporleder hat noch eine Bank für uns“, sagte Kleuker. Kleuker, der auch Ortsbürgermeister von Jeinsen ist, schlägt vor, die Bank an der Schliekumer Straße in Jeinsen aufzustellen für Fußgänger, die nach Sarstedt (Kreis Hildesheim) wollen. Das Gegenstück soll dann in Sarstedt stehen, als Ausgangspunkt für Mitfahrer, die nach Jeinsen wollen.

Von Kim Gallop

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nachrichten
Pattensen