Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Pattensen Feigen und Kiwi entwickeln sich prächtig
Umland Pattensen Feigen und Kiwi entwickeln sich prächtig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:44 26.07.2018
Angelika und Gustav Gering haben ein Paradies geschaffen. Quelle: Kim Gallop
Anzeige
Pattensen-Mitte

Wer in den Garten von Angelika und Gustav Gering eingelassen wird, ist überwältigt. Es blüht und rankt und duftet, es gibt etwas zum Staunen und zum Naschen. Und jede Menge Gartentipps. Am Sonnabend und Sonntag, 28. und 29. Juli, zeigt das Ehepaar im Rahmen der Reihe „Offene Pforte“ kostenfrei seinen 1200 Quadratmeter großen Garten am Bruchweg 14 in Pattensen-Mitte.

Die Fläche, die das Paar im inzwischen neunten Jahr beackert ist nicht klein. Doch ein Rundgang dauert besonders lange, weil der Garten so viele lauschige Ecken und überraschend verwinkelte Wege aufweist. Natürlich wachsen jede Menge Pflanzen, Stauden, Büsche und Bäume in der Erde. Doch dazu kommen unzählige kleine und große Töpfe und Ampeln, in denen es ebenso grünt und blüht. In vielen Ecken sind Kakteen unterschiedlicher Größe und Form zu sehen, für die Gustav Gering ein besonderes Faible und gutes Händchen hat.

Angelika und Gustav Gering haben ein Paradies geschaffen mit Kakteen. Quelle: Kim Gallop

Naürlich gibt es die heimischen Johannis-, Stachel- und Brombeeren sowie die vertrauten Äpfel-, Birn- und Quittenbäume. Doch überraschender Weise gedeihen bei den Gerings in Pattensen auch Pflanzen ganz prächtig, die nicht unbedingt in Norddeutschland heimisch sind. Dazu gehören Kiwis – eine behaarte und eine Art ohne Haare auf der Schale –, Feigen und allerlei exotische Beeren wie Goji-Beeren, Nashi-Beeren und Tamarillo-Beeren, auch Baumtomate genannt. „Die schmecken nicht, sind aber sehr gesund“, sagt Angelika Gering und reicht eine der gelben Beeren zum Probieren.

Das Ehepaar Angelika und Gustav Gering haben in ihrem Garten am Bruchweg in Pattensen ein kleines Paradies geschaffen. Am Sonnabend und Sonntag kann es besichtigt werden.

„Die ganzen Früchte werden nicht so schön, wenn es überhaupt nicht regnet“, sagt die Hobbygärtnerin bedauernd nach einem Blick in die Runde. Dass seit Tagen die Sonne erbarmungslos brennt, sieht man dem grünen Paradies nicht an. Das Geheimnis, warum die Hitze ausgerechnet den Bruchweg 14 verschont, ist schnell gelüftet: „Um alles zu gießen, alle Beete, alle Töpfe, brauchen wir vier Stunden“, sagt Angelika Gering. Sie und ihr Mann gehen mit Kannen herum und mit dem von einer elektrischen Pumpe betriebenen Wasserschlauch. Und dann entdeckt die Gärtnerin immer noch Pflanzen, die die Köpfe hängen lassen. Die kriegen dann Wasser, aber auch eine Ansage: „Mensch, hättest du doch sagen können, dass du gar kein Wasser mehr hast.“ So rede sie dann auf ihre Pflanzen ein, sagt Angelika Gering und lacht herzlich.

Der Garten kann kostenfrei am Sonnabend, 28. Juli, von 14 bis 20 Uhr besichtigt werden und am Sonntag, 29. Juli, von 10 bis 20 Uhr.

Von Kim Gallop

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der ADFC organisiert eine fünfstündige Tour, Beginn und Ende ist in Pattensen. Die Route führt über Bennigsen, Sonnenborn, Rittergut Bockerode und Lüdersen.

26.07.2018
Pattensen Vardegötzen/Thiedenwiese - Glockenturm der Kapelle ist renoviert

Der Glockenturm der Kapelle in Vardegötzen ist renoviert worden. Finanziert wurde das mit Hilfe des freiwilligen Kirchgelds und Spenden aus Vardegötzen und Thiedenwiese.

28.07.2018

Der Vorstand des CDU Stadtverbands Pattensen hat sich neu aufgestellt: Horst Dobslaw aus Oerie, der bislang Stellvertreter war, wurde zum Vorsitzenden gewählt.

28.07.2018
Anzeige