Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Ronnenberg Reines Glasfasernetz für Gewerbegebiete
Umland Ronnenberg Reines Glasfasernetz für Gewerbegebiete
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:34 25.07.2018
Gemeinsam für den Glasfaserausbau: Silke Klein-Hietpas (von links), Dieter Braetsch, Wolfgang Zehler und Stephanie Harms: Foto: Rabenhorst Quelle: Heidi Rabenhorst
Empelde

Die Attraktivität eines Gewerbegebietes definiert sich nicht nur durch die verkehrstechnische Infrastruktur, sondern durch die verfügbare Internet-Bandbreite. Die Stadt Ronnenberg und die Deutsche Glasfaser haben sich deshalb auf die Rahmenbedingungen für den Ausbau eines kupferfreien Glasfasernetzes verständigt. Mit ihrer Unterschrift hat Bürgermeisterin Stephanie Harms am Dienstag die Kooperation zum Glasfaserausbau durch das Telekommunikationsunternehmen aus Borken (NRW) in den Gewerbegebieten im Stadtteil Empelde besiegelt.

„Wir begrüßen die Initiative von Deutsche Glasfaser, ein reines Glasfasernetz zu bauen. Ein gutes Breitbandangebot ist heute der Standortfaktor Nummer 1“, sagt Harms. Nur mit einem leistungsfähigen Internetanschluss könne Unternehmen die Chancen der Digitalisierung nutzen. Damit dieses Vorhaben schnell erfolgt, sei die Mithilfe der Unternehmen gefordert, so Fachbereichsleiter Wolfgang Zehler.

Die Details zu diesem Infrastrukturprojekt will die privatwirtschaftliche Unternehmensgruppe aus Nordrhein-Westfalen gemeinsam mit der Bürgermeisterin und der Wirtschaftsförderung der Stadt Ronnenberg beim Unternehmerfrühstück am Mittwoch, 1. August, ab 8. 30 Uhr im Grace, Graphisches Centrum, in Empelde vorstellen. „Zu dieser rund 90-minütigen Veranstaltung haben wir bereits alle in den Gewerbegebieten ansässigen Firmen eingeladen“, sagte Geschäftskundenberaterin bei Deutsche Glasfaser, Silke Klein-Hietpas. Sollten 30 bis 40 Prozent der Unternehmer zusagen, wäre die „kritische Größe“ erreicht. Sie wolle mit jedem einzelnen der rund 100 Gewerbetreibenden sprechen und ihnen ein Angebot machen.

„Die Anforderungen der Betriebe an die Geschwindigkeiten bei der Datenübertragung im Download sowie auch im Upload steigen kontinuierlich“, erläuterte Dieter Braetsch. Die angebotenen Bandbreiten reichen von 250 Megabit bis 10 Gigabit pro Sekunde, jeweils sowohl im Down- als auch im Upload. „Hierzu baut Deutsche Glasfaser ein komplett neues Glasfasernetz“, sagte der kommunale Gebietsentwickler. Jeder Kunde werde dabei separat an einen neu errichteten Hauptverteiler angeschlossen, sodass unabhängig von der Nutzungsintensität der Nachbarn permanent die maximale beauftragte Internetgeschwindigkeit zur Verfügung stehe. „Wenn wir genug Kunden haben, sodass sich das Projekt für uns reinvestiert, können wir sofort loslegen“, fügte er hinzu.

Die Nachfragebündelung, der Aktionszeitraum für die Vermarktung, läuft bis 17. August. „Wenn sich bis dahin genügend Unternehmen für einen Vertrag mit Deutsche Glasfaser entscheiden, wird der flächendeckende Ausbau in den Gewerbegebieten in Ronnenberg mittels innovativer und modernster Verlegetechnik durchgeführt und garantiert einen schnellen Zugang zur Datenautobahn des 21. Jahrhunderts“, ergänzte Klein-Hietpas.

Informationen gibt es im Internet unter deutsche-glasfaser.de/business oder unter der gebührenfreien Telefonnummer (0800) 281 2812 sowie per Email an business@deutsche-glasfaser.de.

Von Heidi Rabenhorst

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist heißt, der Korb am Kran ist eng und schwankt: Arbeiter sind der derzeit damit beschäftigt, das Dach der Grundschulsporthalle in Empelde zu reparieren.

24.07.2018

Die Region hat eine Reihe von Veränderungen im Busliniennetz zum Fahrplan 2019 beschlossen. Darunter auch die fast vollständige Einstellung der Linie 350 über Ihme-Roloven und Weetzen.

24.07.2018

Die Stadt Ronnenberg tritt dem um sich greifenden Fachkräftemangel entgegen. Dazu bietet die Verwaltung ihren Mitarbeitern ein umfassendes Fortbildungsprogramm an.

24.07.2018