Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Ronnenberg Sperrung der Unterführung verschoben
Umland Ronnenberg Sperrung der Unterführung verschoben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 09.02.2019
Symbolbild Quelle: (Alexander Kšrner)
Empelde

Die Bahnunterführung Am Sportpark/Hirtenstraße in Empelde muss für zwei Tage voll gesperrt werden. Wie die Firma Regiobus bekannt gegeben hat, müssen deshalb von Freitag, 8. Februar, Betriebsbeginn, bis Samstag, 9. Februar, Betriebsschluss, die Buslinien 510 und 523 eine Umleitung fahren. Wie bereits für das vergangene Wochenende angesagt, wird im genannten Zeitraum die Haltestelle Empelde/Bahnhof nicht bedient. Die Fahrgäste werden gebeten die Haltestelle Empelde/Hirtenstraße ersatzweise zu nutzen. Aufgrund des längeren Fahrweges der Umleitung kann es außerdem zu Verspätungen kommen. Für Fußgänger wird die Unterführung nach Aussage der Stadtverwaltung durchgängig passierbar bleiben.

Wie der städtische Fachbereichsleiter Wolfgang Zehler am Mittwochabend während einer Ausschusssitzung bekanntgab, musste die Sperrung am vergangenen Wochenende verschoben werden, da die Deutsche Bahn mit ihrem Projekt im Rückstand war. An diesem Wochenende können die vorgesehenen Arbeiten erledigt werden. uwe

Von Uwe Kranz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Verwaltungschefin will zur Verbesserung des Stadtbildes die „Außenpräsenz“ stärken und strebt Zusammenarbeit mit der Polizei an. Neues Personal steht dafür aber noch nicht zur Verfügung.

06.02.2019

Beute aus einem Einbruch in Empelde treibt in einem Teich bei Bückeburg. Von der darin aufbewahrten Jagdflinte fehlt allerdings jede Spur.

09.02.2019

Der Vorsitzender Reiner Gehrke ist verärgert über einen Vorstoß der Ratsgruppe 2, die Beiträge von Anliegern vorerst zu erhalten. Gesetzesänderung auf Landesebene soll Abhilfe schaffen.

05.02.2019