Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Gewitter

Navigation:
Die Ihme gehört zur Schutzstation

Ronnenberg/Calenberger Land Die Ihme gehört zur Schutzstation

Zur neuen Ökologischen Station Mittleres Leinetal (ÖSML) gehört auch die Ihme. Dort leisten Wasserbüffel die Pflege der Ufer. Dieses Projekt soll möglicherweise auch in der Leineaue realisiert werden.

Voriger Artikel
SPD schaut gefasst nach vorn
Nächster Artikel
Stadt senkt die Abwassergebühren

In Voerie dienen Wasserbüffel bereits der Landschaftspflege – gilt das bald auch für die Laatzener Masch?

Quelle: Kerstin Siegmund

Ronnenberg. Die Ökostation mit Standort in Laatzen-Grasdorf ist 2012 als gemeinnütziger Verein von verschiedenen Naturschutzorganisationen gegründet worden und will am 1. Dezember öffnen. Die Arbeit hat die Schutzstation längst aufgenommen. Zu den laufenden Projekten zählen eine Kopfweidenkartierung und eine Bestandaufnahme von Käfern, Flora und Fauna, aus denen Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen abgeleitet werden sollen. Das Schutzgebiet erstreckt sich von Herrenhausen im Norden bis zum Raum Hildesheim sowie vom Quellgebiet der Ihme im Westen bis zur A 7. Als Vorbild gilt die vor 20 Jahren gegründete Schutzstation Steinhuder Meer.

Der neuen Station in Grasdorf gewährt die Region eine Anschubfinanzierung. „Wir vergeben darüber hinaus Aufträge an die ÖSML nach dem Prinzip Geld gegen Arbeit“, sagt Wolfgang Fiedler, Teamleiter in der Naturschutzbehörde der Region. Die südliche Leineaue gehört neben dem Steinhuder Meer, der hannoverschen Moorgest und dem Deister zu den besten Naturräumen im Umland der Landeshauptstadt. „Wir wollen den guten Erhaltungszustand gewährleisten. Dem können wir mit einer halben Planstelle aber nicht gerecht werden“, sagt Fiedler. Die Behörde setzt deshalb auf die tatkräftige Unterstützung von ehrenamtlichen Naturschützern. Als wichtigen Mitspieler nennt Fiedler den Geschäftsführer des Gewässerunterhaltungsverbandes. Friedrich Hüper ist unter anderem Initiator einer Beweidung der Ihme-ufer mit Wasserbüffeln. „Seine Erfahrung und sein Wissen sollen auch der südlichen Leineaue zugutekommen“, sagt Fiedler. Dort sei die Beweidung mit Wasserbüffeln erwünscht, sofern die Flächen zur Verfügung stehen.

Kerstin Siegmund und Johannes Dorndorf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten

Bereits zum fünften Mal hat der Lions-Club für das Calenberger Land einen Adventskalender aufgelegt. Jeden Tag werden Preise vergeben im Gesamtwert von fast 10.000 Euro. Hier finden Sie täglich alle Gewinner. mehr