Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Kompostmarkt in Weetzen behält seine Anziehungskraft
Umland Ronnenberg Nachrichten Kompostmarkt in Weetzen behält seine Anziehungskraft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 20.04.2018
Viele Menschen warten auf den Kompost und bringen ihn nach Hause. Quelle: Stephan Hartung
Anzeige
Weetzen

 Lange hat es nicht gedauert: Neun Tonnen Kompost hatte Mirko Wesoly von der Abfallwirtschaft Region Hannover (Aha) per Kipplader mit nach Weetzen gebracht. Um 14 Uhr öffnete der alljährliche Kompostmarkt auf dem Festplatz neben dem Sportplatz. Doch schon 30 Minuten später war bereits alles weg, die Abnehmer hatten sich den Naturdünger mit den unterschiedlichsten Behältnissen gesichert und die kostenlose Gartenhilfe in den Autos verstaut. Gut also, dass an der Bröhnstraße noch Nachschub vorrätig war. Wesoly holte die nächsten neun Tonnen nach. Diesmal dauerte es eine Dreiviertelstunde – das war’s dann aber auch wirklich.

„Das Angebot der Kompostmitnahme ist super“, sagt Ingrid Püschel. Zusätzlich kaufte sie am Aha-Gartenmobil noch 120 Liter Blumenerde. „Die ist viel besser als die im Baumarkt“, sagt sie. Außerdem konnte sie kleine Tütchen mit sogenannten Blumen-Mischungen mitnehmen – sie hatte am Glücksrad die richtige Farbe gedreht. 

Der Kompost entsteht aus Biomüll, wie Wesoly sagt. „Wenn die Gartensaison beginnt, laufen uns die Leute die Bude ein“, sagt der Aha-Mitarbeiter aus dem Bereich Kompostierung. „Manchmal bereiten wir an anderen Standorten 40 Tonnen vor – und diese Masse ist auch dann genauso schnell weg.“ Man sei aber nicht nur der Kompost-Bereitsteller, sondern gebe auch Hilfestellungen. „Wir geben den Leuten Tipps für den Garten und beraten sie, wie und in welchem Umfang sie den Kompost am besten verwenden“, sagt Mirko Wesoly. Außerdem im Angebot des Entsorgungsunternehmens: Eine pH-Wert-Analyse in mitgebrachten Bodenproben aus dem eigenen Garten. 

Von Stephan Hartung

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In ganz Niedersachsen standen am Montag Polizisten mit Laserpistolen an den Straßen und haben die Geschwindigkeit von Autos gemessen. Auch die Ronnenberger Polizei beteiligte sich an der sogenannten „TISPOL“-Kontrolle, die im europaweiten Verbund durchgeführt wird.

19.04.2018

Innerhalb des Ronnenberger Heimatbundes ist eine Diskussion darüber entbrannt, ob der Verein Ressourcen für die Untersuchung der örtlichen Siedlungsgeschichte aufwenden soll. Einige Mitglieder sehen die Mitgliedsbeiträge stattdessen in der Erforschung der jüngeren Geschichte besser aufgehoben.

19.04.2018

Gemeinsam mit dem TuS Empelde hat der Regionssportbund einen interkulturellen Frauensporttag veranstaltet. An der Marie-Curie-Schule wurde dabei zahlreiche sportliche Angebote gemacht.

19.04.2018
Anzeige