Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Ausgleichsflächen für neuen Radweg gefunden
Umland Ronnenberg Nachrichten Ausgleichsflächen für neuen Radweg gefunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:12 29.06.2018
Entlang der K221 zwischen Ihme-Rolven und Devese soll der neue Radweg verlaufen. Unter anderem soll dafür die Kreuzung an der Kückenmühle umgebaut werden. Quelle: Ingo Rodriguez
Ronnenberg

Dem geplanten Bau eines Alltagsradweges entlang der K 221 zwischen Ronnenberg und Devese steht offenbar nichts mehr im Weg. Bei einem Erörterungstermin mit Vertretern der Region und der Stadt Ronnenberg ist nun auch geklärt worden, wo die entsprechenden Ausgleichsflächen geschaffen werden. Die Ököpunkte sollen an der Ihme im Zuge der Renaturierung angelegt werden. Die Angaben der Stadt Ronnenberg wird die Region nun prüfen und bis zum 31. August ein Ergebnis mitteilen. Die Verwaltung hatte zuvor moniert, dass in den ursprünglichen Plänen der Region für den Bau Ausgleichsflächen in Seelze vorgesehen waren. Mit dem Bau der Radstrecke soll noch in diesem Jahr begonnen werden.

Entlang der K221 zwischen Ihme-Rolven und Devese soll der neue Radweg verlaufen. Das Projekt ist umstritten. Quelle: Ingo Rodriguez

Das Projekt ist allerdings durchaus umstritten. Der Bund der Steuerzahler (BdSt) hatte die Pläne kritisiert und das Projekt 2017 in sein Schwarzbuch aufgenommen. Er bezeichnet den Neubau als überflüssig. 800000 Euro seien zu viel für die 2,6 Kilometer lange Strecke, findet der BdSt. Zumal parallel dazu durch die Feldmark mit dem Loydbrunnenweg eine Alternativstrecke existiert. Der Vorschlag: Lediglich der Mittelteil des vorhandene Rnadweges, der rund 250 Meter parallel zur Kreisstraße verläuft, verbessert werden. Diese Ertüchtigung und eine bessere Ausleuchtung würden die Steuerzahler nur einen Bruchteil dessen kosten, was der Neubau entlang der Kreisstraße verschlingen werde, schimpft der BdSt.

Die Region sieht das allerdings ganz anders. Sie will die Lücke im Radverkehrsnetz schließen und einen Radweg entlang der Kreisstraße 221 bauen, weil diese Variante mehr Sicherheit und auch soziale Kontrolle biete. Zudem sei der Loydbrunnenweg nicht auf ganzer Länge in dem erforderlichen Maße ausbaubar. 800 000 Euro sollen in den Neubau investiert werden. Im gleichen Zug will die Stadt 40 000 Euro in den Loydbrunnenweg stecken, um diesen für Ausflügler instand zu setzen.

Rainer Tubbe, Naturschutzbeauftragter der Stadt, hatte außerdem die mangelhafte Anbindung des Alltagsradweges auf Ronnenberger Seite kritisiert. Dem hatten sich die Grünen angeschlossen und während der Planungswerkstatt zur Umgestaltung des Ronnenberger Ortskerns die Umwandlung der Straße Lange Reihe in eine Fahrradstraße vorgeschlagen, um damit eine Verbindung des Radweges in Richtung Gehrden zu schaffen.

Von Dirk Wirausky

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem Pokal sind die Jungen und Mädchen der Johanniter, Ortsverband Deister, von der „Olympiade des Rettens“ in Otterndorf zurückgekehrt. Für Platz zwei der B-Jugend gab es einen Pokal.

28.06.2018

Die neu eingerichteten Wettkampfbahnen im Freibad Empelde haben die Schüler der KGS für ein Sportfest genutzt. Im Teamvergleich waren Laufen und Dodgeball weitere Disziplinen.

26.06.2018

Seit 21 Jahren sind der Kunstraum Benther Berg und der Hort Villa Kunterbunt Nachbarn. Das gute Nebeneinander zeigten bei jetzt bei der Gestaltung von Abschiedscollagen der Viertklässler.

26.06.2018