Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Dorftreff soll schon im Sommer eröffnen
Umland Ronnenberg Nachrichten Dorftreff soll schon im Sommer eröffnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:29 02.03.2018
Team Kultur & Kaffee in Benthe: Alfons Schleinschock (von links), Lucija Grubesic, Melanie Schulze, Stefan Behrens, Raimund Lehmann und Ulrich Heemann laden in Kürze zur Gründungsversammlung des geplanten Trägervereins ein. Quelle: Ingo Rodriguetz
Anzeige
Benthe

 Das Finanz- und Nutzungskonzept ist ausgearbeitet, Entwürfe und Renovierungspläne ebenfalls, rechtliche Grundlagen für Verkehrssicherheit und Hygiene sind geprüft, der Abschluss eines Mietvertrages rückt näher: Die Initiative „Kultur & Kaffee in Benthe“ drückt mächtig aufs Tempo. Die Pläne, im früheren Dorfladen einen neuen Dorfgemeinschaftstreffpunkt zu eröffnen, werden immer konkreter. Für den 12. März ist bereits die Gründungsversammlung des Trägervereins geplant. Bei der zweiten Informationsveranstaltung im Gemeindehaus der Kirche haben nun rund 60 Dorfbewohner deutlich Interesse an einer Fördermitgliedschaft in dem Verein bekundet. Im Sommer soll der neue Dorftreff möglichst schon eröffnen.

Aus dem früheren Dorfladen soll ein Gemeinschaftstreffpunkt für die Dorfbewohner werden - für Stammtische und private Feiern sowie kulturelle Angebote. Quelle: Ingo Rodriguez

Raimund Lehmann aus dem siebenköpfigen Team „Kultur & Kaffee in Benthe“ hatte nachgezählt. „In die Listen haben sich rund 50 Dorfbewohner eingetragen“, sagte Lehmann nach der Veranstaltung . Diese Interessenbekundung sei zwar keinesfalls verbindlich. Zuzüglich der Teammitglieder kommt die Initiative ihrem Ziel aber immer näher: „200 Mitglieder im Trägerverein ist die Untergrenze“, hatte er zuvor im Gemeindesaal vor rund 80 Besuchern gesagt. Denn: Die Mitgliedsbeiträge in Höhe von etwa 60 Euro pro Jahr sind die wichtigste Säule im Finanzierungskonzept, um die jährlich anfallenden Kosten von rund 16 000 Euro für Miete, Nebenkosten, Reinigung und Werbung zu decken.

Rund 80 Besucher informieren sich über die weiteren Schritte zur Einrichtung eines Kulturcafés als Dorfgemeinschaftstreffpunkt. Quelle: Ingo Rodriguez

Die Renovierungs- und Umbaukosten von rund 16 000 Euro will der Trägerverein mit Spenden, Eigenleistung sowie einem Zuschuss und Darlehen der Stadt finanzieren. Elektrische Leitungen, Fliesen, Einrichtung einer kleinen Küche für die Gastronomie, Toiletten, Trockenbau und Malerarbeiten: Damit wollen die Initiatoren möglichst bald anfangen. Die Immobilie gehört dem Bruder des früheren Dorfladenbetreibers Stefan Behrens, der ebenfalls zum Team gehört. Der künftige Vermieter favorisiert die geplante Nachnutzung als Dorftreff zwar, trotzdem drückt die Initiative seinetwegen aufs Tempo. Denn: Es gibt auch andere Interessenten für den Leerstand. „Deshalb wollen wir schnell Planungssicherheit haben, um im Juli oder August einen Mietvertrag zu unterzeichnen und zu eröffnen“, sagte Lehmann. 

Eine wichtige Rolle im Nutzungs- und Finanzkonzept spielt auch die Gastronomie. Im neuen Dorftreff sollen Stammtische, Vereine und Gruppen zusammenkommen. Geplant ist auch eine Vermietung für private Feiern. Außerdem sollen etwa zehn Kulturaktionen pro Jahr angeboten werden. Um mit der Gastronomie zusätzliche Einnahmen zu erwirtschaften, setzt das Konzept auf ehrenamtliche Mitarbeit. In einer Umfrage hatten kürzlich 68 Benther ihre Bereitschaft signalisiert. „Wir brauchen Spenden, Renovierungshelfer, Betreuer für das Café, Vorstandsleute und viele Mitglieder“, sagte Lehmann. 

Nach der Informationsveranstaltung tragen sich rund 50 Sitzungsteilnehmer in Listen ein, um ihr Interesse an einer Vereinsmitgliedschaft zu bekunden. Quelle: Ingo Rodriguetz

Vom Publikum gab es viel Applaus. „Toll, was Ihr so schnell auf die Beine gestellt habt“, sagte ein Besucher.

Werbeauftritt sorgt für Eklat

Zu einem kleinen Eklat ist es in der Informationsveranstaltung für den geplanten Dorftreff in Benthe gekommen, als eine Frau aus Hannover völlig unvermittelt und ohne Absprache mit den Veranstaltern von ihren Plänen für eine Wiedereröffnung der Benther Gaststätte Waldwinkel berichten wollte. Die Besucherin hatte sich zu Wort gemeldet – aber nicht, um sich an den Anregungen für den geplanten Benther Dorftreff zu beteiligen. Sie stellte sich als neue Eigentümerin der im Oktober nach einem Sturmschaden geschlossenen Gaststätte Waldwinkel vor und berichtete von ihren Absichten, das Ausflugslokal am Osthang des Benther Berges zu renovieren und gemeinsam mit einer Gastronomin aus Empelde wieder in Betrieb zu nehmen.

Als sie damit beginnen wollte, Informationsblätter über ihr Projekt zu verteilen, wurde sie von den völlig überraschten Veranstaltern und empörten Besuchern in die Schranken gewiesen. Dieses Treffen sei einem wichtigen Gemeinschaftsprojekt gewidmet und dürfe nicht dazu missbraucht werden, um Werbung in eigener Sache zu machen – lautete die einhellige Meinung. Melanie Schulze aus dem Planungsteam Dorftreff formulierte es unmissverständlich: „Wir haben uns für unser Projekt den Arsch aufgerissen und Sie kommen jetzt mit einem Gegenvorschlag und einem Konkurrenzangebot“, sagte Schulze. Auch nach Vermittlungsgesprächen im Anschluss an die Veranstaltung blieben die Veranstalter bei ihrer Meinung: Es wäre zumindest notwendig gewesen, das Organisationsteam über den geplanten Infoauftritt in Kenntnis zu setzen. ir

Von Ingo Rodriguez

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als eine von drei Ortsgruppen in Deutschland hat das THW in Ronnenberg einen Teleskopstapler erhalten. Mit dem neuen Gerät können die ehrenamtlichen Rettungskräfte im Einsatz in bis zu 13 Meter Höhe arbeiten.

02.03.2018

Besonderer Auftritt für Kinder aus den dritten und vierten Klassen der Adolf-Grimme-Schule (AGS): Drei professionelle Sänger der Kinderoper Wien haben am Dienstag gemeinsam mit AGS-Schülern aus der Theater-AG die berühmte Zauberflöte-Oper von Mozart aufgeführt.

02.03.2018

Die vier Ortsräte im Ronnenberger Stadtgebiet sollen künftig jeweils 300 Euro pro Jahr mehr erhalten. Außerdem neu: Die ungenutzten Mittel des jährlichen Budgets sollen nicht verfallen, sondern drei Jahre lang für Jubiläen oder andere Zwecke neu veranschlagt werden können.

01.03.2018
Anzeige