Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Ronnenberg Halle der Abdeckerei soll Neubau weichen
Umland Ronnenberg Halle der Abdeckerei soll Neubau weichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:16 06.07.2018
Einsturzgefährdete Fahrzeugrampe und maroder Gebäudekomplex: Die Hallen und Räume der früheren Abdeckerei sollen in Kürze abgerissen werden, damit dort für die benachbarte Straßenmeisterei eine neue Fahrzeug- und Gerätehalle errichtet werden kann. Quelle: Ingo Rodriguez
Ronnenberg

Die Tage der früheren Abdeckereihallen sind gezählt: Die Region Hannover will den maroden Gebäudekomplex an der Empelder Straße in Kürze abreißen lassen und dort einen Neubau errichten. Seit dem Auszug des Technischen Hilfswerks (THW) vor fünf Jahren werden Teile der verfallenen Bauten wieder von der benachbarten Straßenmeisterei Ronnenberg genutzt. Weil eine Sanierung aus wirtschaftlichen und technischen Gründen nicht infrage kommt, lässt die Region dort nun eine neue Fahrzeug- und Gerätehalle errichten.

„Die Straßenmeisterei benötigt in Zukunft zur Unterbringung von Fahrzeugen, Geräten und Material weitere Flächen, deshalb ist es erforderlich, dass das Gebäude abgerissen und ein Neubau errichtet wird“, sagt Regionssprecher Klaus Abelmann. Beim geplanten Abriss sollen laut Region zwar Kosten von rund 500 000 Euro entstehen. Gleichwohl: Eine Sanierung oder Ertüchtigung ihrer Liegenschaft scheidet für die Region aus. „Das Gebäude ist inzwischen baulich in einem desolaten Zustand“, sagt Abelmann. Die Decken- und Tragkonstruktionen seien stellenweise undicht. Noch schlimmer steht es offenbar um die Fahrzeugrampe: „Die Konstruktion ist einsturzgefährdet“, sagt der Regionssprecher. Wegen der unzureichenden Tragfähigkeit könne die Rampe nicht mehr von Fahrzeugen befahren werden. „Deshalb sind die oberen Stockwerke des Gebäudes auch nicht mehr nutzbar“, sagt Abelmann.

Eine Sanierung ist laut Region auch aus technischen Gründen nicht sinnvoll: „Die Abmessungen und Raumhöhen der Hallen entsprechen nicht mehr den heutigen Anforderungen“, sagt Abelmann. Zumindest scheidet eine weitere Nutzung für die Straßenmeisterei aus. „Weil das Gebäude nicht den Flächenbedarf für Fahrzeuge und Geräte des Straßenbetriebsdienstes gemäß den aktuellen technischen Richtlinien bietet“, sagt Abelmann.

Nun soll dort also nach dem Abriss eine neue Fahrzeug- und Gerätehalle für die Straßenmeisterei entstehen. Diese ist auf dem Nachbargrundstück in einem historischen Bau untergebracht, der einst ebenfalls zum alten Abdeckereibetrieb gehörte. Der zum Ende der Sechzigerjahre gegenüber dem heutigen Wertstoffhof als Geräte- und Lagerhalle errichtete Gebäudetrakt mit Rampe wurde später von 1985 bis 2013 vom THW- Ortsverband Ronnenberg genutzt. Kurz vor dem THW-Auszug und Standortwechsel in Richtung Empelde hatte die Region Hannover eingeräumt, dass im Laufe der Jahre wenig in das Objekt investiert worden sei – obwohl die jährlichen Mieteinnahmen in Höhe eines fünfstelligen Betrages regelmäßig der Instandhaltung zugute gekommen wären. Einnahmen habe die Region deshalb aber kaum registriert.

Nun sind die Tage des maroden Traktes gezählt. Derzeit wird das Gebäude von einer Firma für Baustoffrecycling auf den Abriss vorbereitet. „Wir sind darauf eingerichtet, dass bei der Stadt in nächster Zeit ein Bauantrag für den Neubau eingereicht wird“, sagt der kommunale Fachbereichsleiter Wolfgang Zehler von der Ronnenberger Stadtverwaltung.

Die Hallen und Räume der früheren Abdeckerei sollen in Kürze abgerissen werden, damit dort für die benachbarte Straßenmeisterei eine neue Fahrzeug- und Gerätehalle errichtet werden kann. Quelle: Ingo Rodriguez

Von Ingo Rodriguez

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Ronnenberg soll der zweite Teil eines Kunstprojekts die Aufwertung und Umgestaltung des Ortskerns fortsetzen. Zwei Grafitti-Spezialisten verschönern weitere Fassaden der Buswendeschleife.

05.07.2018

Die Deutsche Bahn plant umfangreiche Gleisbauarbeiten auf der Deisterstrecke. In der Zeit vom 13. Juli bis 3. August fahren zwischen Wennigsen und Haste keine Züge.

08.07.2018

Die Stadt lässt auf Initiative des Jugendparlaments den Bolzplatz am Mühlenrär erneuern. Ein Mineralgemisch mit weicher Oberfläche ersetzt den harten Teerboden und soll Verletzungsgefahren minimieren.

04.07.2018