Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Ronnenberg Weiter keine Hinweise auf Gewaltverbrechen
Umland Ronnenberg Weiter keine Hinweise auf Gewaltverbrechen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:46 08.03.2019
Die Ermittlungen zur Todesursache von zwei Senioren in Ronnenberg dauern an. Quelle: Uwe Dillenberg
Ronnenberg

Drei Tage nach dem Fund von einem toten Mann und einer toten Frau in einem Einfamilienhaus am Bauernwiesenweg in Ronnenberg liegen der Polizei nun die Ergebnisse der Obduktion vor. Nach Angaben der Ermittler gibt es weiterhin keine Hinweise auf ein Gewaltverbrechen oder Fremdeinwirkung. Die Kriminalpolizei hatte bereits am Mittwoch in dem Wohnhaus des älteren Paares Spuren gesichert, um Hinweise auf mögliche Todesursachen zu erhalten. Anzeichen für einen Einbruch oder ein Abschiedsbrief wurden jedoch nicht gefunden. Nach Einschätzung der Polizei deutet derzeit alles auf zwei zeitnahe natürliche Todesursachen hin. Um zu klären, wie der Mann und die Frau ums Leben gekommen sind, stehen nun aber noch weiter führende toxikologische Untersuchungen an. So soll geklärt werden, ob das Paar möglicherweise wegen einer defekten Heizungsanlage lebensgefährlichen Abgasen oder anderen Giftstoffen ausgesetzt war.

Von Ingo Rodriguez

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Grünen im Stadtrat sprechen sich gegen Stellungnahme der Stadt zum barrierefreien Neubau an der Stadtgrenze zu Hannover aus. Uwe Buntrock: „Probleme nicht auf andere verschieben.“

08.03.2019

Mit Katrin Hofmann sollen sich die Menschen sicherer fühlen. Die neue Kontaktbeamtin im Kommissariat Ronnenberg hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Vertrauen in die Polizei zu verbessern.

11.03.2019

Heftige Sturmböen haben am Donnerstag mehrfach Oberleitungsschäden im Schienennetz der Deutschen Bahn im Norden verursacht. Erst gegen Abend waren alle Strecken wieder freigegeben.

07.03.2019