Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Ronnenberg Weetzener begutachten neues Löschfahrzeug
Umland Ronnenberg Weetzener begutachten neues Löschfahrzeug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 25.07.2018
Erstmals sieht die Planungsgruppe mit Matthais Düsterwald (von links), Matthias Lutz, Dirk Seeberger und Alexander Beil das fast fertige Auto. Quelle: privat
Weetzen

Dass Feuerwehrleute für ihre Einsätze mehr und mehr Allrounder auf zahlreichen Gebieten sein müssen, ist keine Neuigkeit mehr. Für sieben Kameraden der Feuerwehr Weetzen kommen seit über zwei Jahren auch noch Marktanalysen, Budgetplanungen, Konstruktionszeichnungen und Beladungspläne dazu: Ortsbrandmeister Dirk Seeberger, dessen Stellvertreter Matthias Lutz, Sebastian Beil, Martin Borchers, Alexander Beil und Matthias Düsterwald haben damals einen Arbeitskreis zur Neubeschaffung eines Löschfahrzeuges gegründet Das alte Löschfahrzeug LF 8 stammt aus dem Jahr bereits 1992 und hat laut dem Feuerwehr-Bedarfsplan mittlerweile „seine Schuldigkeit getan“.

Nach 25 Monaten intensiver Arbeit und zahllosen Sitzungen bekamen der Arbeitskreis jetzt erstmals mehr als Fotos und Zeichnungen zu sehen: Vier Kameraden aus der Planungsgruppe reisten nach Luckenwalde bei Berlin, um beim Hersteller die sogenannte Rohbauabnahme vorzunehmen. „Das fast fertige Auto erstmals vor sich stehen zu sehen, war aber eine echte Belohnung für die geleistete Vorarbeit“, verrät Düsterwald.

Etwa vier Stunden lang seien Abschnitt für Abschnitt Pläne, Wünsche und realer Zustand abgeglichen worden. „Natürlich gab es noch einige Änderungspunkte, die es umzusetzen gilt. Insgesamt waren aber alle mit dem Fahrzeug, dem Fortschritt und der angenehmen Zusammenarbeit vor Ort sehr zufrieden“, resümiert Düsterwald.

Da Feuerwehrfahrzeuge heute nicht einfach nur rot sind, wurde nach einem gemeinsamen Mittagessen noch das äußere Erscheinungsbild abgestimmt. „Wenn alles gut läuft, kann die Feuerwehr Weetzen noch in diesem Sommer das neue Löschfahrzeug in Empfang nehmen, das insbesondere durch den 1200 Liter-Löschwassertank für einen noch besseren Schutz der Mitbürger sorgt. Das Fahrzeug kostet rund 260.000 Euro.

Von Heidi Rabenhorst

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Radrennen in der Region bringt am Sonntag erhebliche Behinderungen des Straßenverkehrs mit sich. Die Wichtigsten Informationen haben wir zusammengestellt.

25.07.2018

Wenn sich genug Interessenten finden, könnten die nordwestlichen Gewerbegebiete in Empelde ein Glasfasernetz für schnelles Internet erhalten. Die Stadtverwaltung hat dazu einen Vertrag unterschrieben.

25.07.2018

Es ist heißt, der Korb am Kran ist eng und schwankt: Arbeiter sind der derzeit damit beschäftigt, das Dach der Grundschulsporthalle in Empelde zu reparieren.

24.07.2018