Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Seelze Diese Ehrenamtlichen helfen mit den Formularen
Umland Seelze Diese Ehrenamtlichen helfen mit den Formularen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:39 09.11.2018
"Wir geben Hilfe zur Selbsthilfe": Elke Wischer (links) und Martina Jorke (rechts) helfen Hiam Bazi mit einem Antrag. Quelle: Linda Tonn
Seelze

Hiam Bazi weiß einfach nicht mehr weiter. Sie versteht nicht, wie sie die Felder auf dem Kurantrag ausfüllen soll. Und auch beim Rentenantrag für ihren Mann gibt es Probleme. Geduldig gehen Martina Jorke und Elke Wischer mit ihr die Papiere durch, stellen Fragen, erklären, welche Angaben wo ihren Platz finden. Seit Mitte August bieten die beiden Ehrenamtlichen als Formularlotsinnen ihre Hilfe an. Ob Grundsicherung, Pflegegrad, Vorsorgevollmacht oder der Antrag zur Befreiung der Rundfunkgebühr: Jorke und Wischer helfen beim Ausfüllen und verweisen bei weiteren Fragen an die Fachabteilungen im Rathaus weiter. „Wir können beim Interpretieren der Papiere helfen und unterstützen“, sagt Wischer. „Eine Rechtsberatung geben wir hier aber nicht.“

„Auch Jüngere haben Probleme“

Das kostenlose Angebot der Formularlotsinnen sei auf Initiative des Seniorenbeirats entstanden, sagt Thilo Quanz von der Stadt Seelze. Vor allem ältere Menschen hätten häufig Probleme mit Anträgen und Formularen. Dass nur Senioren das Angebot wahrnehmen, kann Jorke nicht bestätigen: „Hier kommen Menschen in jedem Alter her. Auch Jüngere haben Probleme mit Anträgen.“ An jedem Donnerstagnachmittag ist die Tür von Raum 160 von 13.30 Uhr bis 15.30 Uhr geöffnet. „Der Termin liegt parallel zu den Sprechzeiten der Abteilung Soziale Betreuung“, sagt Quanz. Dann könnten die Hilfesuchenden bei Fachfragen auch gleich weitervermittelt werden. Jorke und Wischer wechseln sich mit der Betreuung ab. Wenn es Sprachbarrieren gibt, kann auch mal ein Dolmetscher übersetzen.

„Es gibt tausende Formulare“, sagt Wischer, die früher in der Rechtsabteilung der Stadt Hannover tätig war. „Wir kennen sie auch nicht alle, können aber Hilfe zur Selbsthilfe geben.“ Sie habe ein ehrenamtliches Engagement gesucht und sei froh, alle zwei Wochen bei wichtige Fragen weiterzuhelfen und sich in die Lebenssituation verschiedener Menschen hineinzuversetzen. „Manche Menschen, die hier vorbeikommen, wollen auch einfach nur reden“, erzählt sie. Jorke ist gelernte Krankenschwester und durch Zufall zur Formularlotsin geworden. Ihr gefällt die vielfältige Arbeit, die von konkreter Hilfe bis zu Lebensberatung reicht. Außerdem lerne sie immer wieder dazu.

Eine Zeitbegrenzung gibt es bei den Lotsinnen nicht. „Ich hatte auch schonmal einen Fall, da hat eine Frau einen ganzen Aktenordner mitgebracht“, sagt Jorke. Da sei man dann erst einmal beschäftigt. Die gute Laune lassen sich die Formularlotsinnen auch von schwierigeren Fällen nicht verderben: „Wir haben einfach ein Helfersyndrom“, sagt Wischer.

Info: Die Formularlotsinnen sind donnerstags von 13.30 Uhr bis 15.30 Uhr in Raum 160 im Rathaus Seelze zu erreichen. Es besteht auch die Möglichkeit vorab unter Telefon (05137) 828337 einen Termin zu vereinbaren.

Von Linda Tonn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie gestaltet sich die Sanierung der Hannoverschen Straße in der Innenstadt? Am Montag, 19. November, können sich Bürger bei einem Abend im Rathaus darüber informieren und ihre Ideen einbringen.

12.11.2018

Ein 38-jähriger Seelzer hat sich am Freitag bei der Polizei als unbelehrbar erwiesen. Er erschien aufgrund einer gerichtlichen Anordnung. Bei der Festnahme fanden die Polizisten Marihuana in seinen Taschen.

09.11.2018

Das Heimatmuseum hat das letzte Kalenderblatt zum Ersten Weltkrieg veröffentlicht. Vier Jahre lang wurde monatlich von den Kriegsgeschehnissen berichtet. Alle 49 Blätter sind im Museum ausgestellt.

09.11.2018