Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Die Erdbeerzeit wird schon früher eingeläutet
Umland Seelze Nachrichten Die Erdbeerzeit wird schon früher eingeläutet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:03 12.02.2015
Auch wenn die Erdbeere in der Hand von Birgit Vogt noch nicht von dem Seelzer Feld stammt: Die Vorfreude auf den Frühling ist bei ihr und ihrem Hund Airon schon groß. Quelle: Gleue
Seelze

So hat Christoph Wedeking einen Teil seiner Plantage an der Garbsener Landstraße mit weißem Vlies abgedeckt, um die Saison schon etwas früher einleiten und damit auch verlängern zu können. Wenn alles nach Plan läuft, können die ersten Erdbeeren aus heimischem Anbau bereits Mitte Mai verzehrt werden. „Unter dem Vlies bekommen die Erdbeeren mehr Wärme und sind früher reif. Wir müssen nur hoffen, dass uns der Frost keinen Strich durch die Rechnung macht“, sagt Maria Wedeking. Auch Birgit Vogt ist ein wahrer Erdbeerfan. „Ich baue in meinem eigenen Garten an und freue mich schon auf den Moment, wenn die ersten reif sind“, sagt sie. Und auch Hund Airon scheint der roten Sammelnussfrucht in ihrer Hand nicht abgeneigt zu sein. Diese stammt aus spanischem Anbau und wurde im Supermarkt gekauft.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenig Beute, großer Schaden: Beim Einbruch in eine Gaststätte haben Diebe kaum Beute gemacht, dafür aber einen gehörigen Sachschaden hinterlassen.

10.02.2015

Die Fachgesellschaft für soziale Integration 360 Grad wird neuer Mieter des Sozialen Hauses gegenüber dem Rathaus. Der Verein übernimmt die Fläche von 149 Quadratmetern ab April von der Stadt.

10.02.2015

Es sieht nach Arbeit aus, viel Arbeit. Die Mauer zur Lohnder Straße ist in Bau, auf dem Hof lagern Steine, viele Steine. Wilhelm Mensching kämpft allein für den Erhalt des historischen Bauernhofs. Und steht dabei vor einer nahezu aussichtslosen Aufgabe. 1,5 Millionen Euro müsste er für den Hof aufbringen.

Thomas Tschörner 09.02.2015