Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Fürs Heiraten war er noch zu jung

Seelze Fürs Heiraten war er noch zu jung

Nach der Goldenen, Diamantenen und Eisernen Hochzeit folgt nach 70 Jahren Ehe die Feier der Gnadenhochzeit. Diesen seltenen Ehrentag haben Gertrud und Harald Ziemen aus Seelze mit ihrer Familie feiern können.

Voriger Artikel
Unbekannter fährt Außenspiegel ab und flüchtet
Nächster Artikel
Oktoberfest in der DRK-Tagespflege

Gertrud und Harald Ziemen sind heute 91 und 93 Jahre alt.

Quelle: Fienemann

Seelze. Kennengelernt hat das Paar sich nach dem Krieg in Schleswig-Holstein auf einem Bauernhof. Der in Danzig geborene Harald Ziemen war als Soldat in Kriegsgefangenschaft geraten. Nachdem er freikam, haben die Engländer ihn aus Dänemark nach Deutschland gefahren. Am Nord-Ostsee-Kanal, der damals noch Kaiser-Wilhelm-Kanal hieß, wie der Bräutigam sich erinnert, wurde er rausgeschmissen. "Immer am Kanal lang, bis zum Bauern", haben sie ihm gesagt. Dort auf dem Hof in Beldorf arbeitete seine Zukünftige bereits. Der Zufall hatte den Danziger mit der Oberschlesierin zusammengeführt.

Aus der Liebe entstand 1946 bald ihr erster Sohn. Heiraten durften sie aber noch nicht. Harald Ziemen war noch nicht 21 Jahre alt, was damals das Volljährigkeitsalter war. Er musste noch ein Jahr warten. Nachdem der junge Vater im Juni Geburtstag hatte, wurde gleich im September geheiratet. Die kleine Familie war mittlerweile auf einen anderen Bauernhof in Otternhagen gezogen, in der Nähe in Hannover hatte Harald Ziemen eine Cousine. Eine kleine Hochzeitsfeier hat es auch gegeben, obwohl die Nachkriegszeiten damals schwierig waren. "Es waren ja traurige Umstände", berichtete Harald Ziemen. Hab und Gut war verloren, nur der Sohn war da.

Eine Zeit lebten sie in Hannover in Bothfeld, dann fanden sie 1970 eine gute Wohnung in Seelze, mit der sie ihre Wohnlage verbessern und vergrößern konnten. Als gelernter Maurer konnte Harald Ziemen ihr neues Zuhause selbst ausbauen. Mit dem Lastenausgleich für Vertriebene nach dem Krieg konnten sie ihr Vorhaben finanzieren.

Gertrud Ziemen arbeitete als Schlachtereifachverkäuferin, führte den Haushalt und umsorgte ihre drei Kinder, einen zweiten Sohn und eine Tochter hatten sie bekommen. Viel Zeit blieb da nicht mehr. Ihre Leidenschaft war der Garten. Dort wuchs Gemüse, Bohnen und Radieschen, aber auch Himbeeren, aus denen sie selbst Marmelade und Saft kochte. Harald Ziemen war passionierter Skatspieler und traf sich mit seiner festen Runde.

In ihrer Ehe war es ihnen wichtig, sich immer gut zu verstehen. "Man muss tolerant sein", rät Harald Ziemen anderen Paaren.

Noch immer leben die 93-Jährige und der 91-Jährige in ihrem Haus in Seelze. Sie lassen sich im Haushalt unter die Arme greifen. Die drei Kinder und sechs Enkel sind in ganz Deutschland verstreut. Für Feier die Gnadenhochzeit reisen sie aber gern an. Nur auf einen Urenkel wartet das Ehepaar noch.

doc6wvqhaxloausgox51sg

Am Hochzeitstag war die Braut 23 und der Bräutigam gerade 21 Jahre alt.

Quelle: privat

Von Laura Fienemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten