Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -10 ° Schneeschauer

Navigation:
Kippt der Weihnachtsbaum vor dem Alten Krug?

Seelze Kippt der Weihnachtsbaum vor dem Alten Krug?

Aufmerksame Passanten haben am Montagabend die Polizei alarmiert. Der zwölf Meter hohe Tannenbaum vor dem Alten Krug drohte zu kippen. Doch schnell konnte Entwarnung gegeben werden: Der Baum hat einen Knick im Stamm, steht aber sicher.

Voriger Artikel
Wohnungsmarkt in Seelze ist angespannter denn je
Nächster Artikel
An der Humboldtschule gibt es Schokonikoläuse

Kippt der Baum? Die Tanne vor dem Alten Krug ist lediglich schief gewachsen, steht aber sicher.

Quelle: Linda Tonn

Seelze.  Große Aufregung am Dienstagabend auf dem Platz vor dem Alten Krug: „Droht der zwölf Meter hohe Weihnachtsbaum umzukippen?“ Bei windigem Wetter hatten Passanten die gefährliche Schieflage der Tanne bemerkt und die Polizei verständigt. Beim Eintreffen stellten die Beamten eine offensichtliche Neigung fest. Sie alarmierten die Ortsfeuerwehr Seelze.

04cf3540-cac1-11e7-b179-61ae44f9263a

Auf dem Platz vor Seelzes Altem Krug soll in der Adventszeit ein mächtiger Tannenbaum platziert werden. Der Ständer wird mit Beton ummantelt, was Passanten interessant finden.

Zur Bildergalerie

 

„Wir wollten den Bereich absperren und haben gleichzeitig die Lohnder Aufstellerfirma kontaktiert“, sagt Norbert Bittner, Sprecher der Orstfeuerwehr. „Wenn der Baum umfallen würde, könnte das sehr gefährlich werden.“ Mitarbeiter der Baumfäller Lohnde kamen zum Platz vor dem Alten Krug und konnten schnell Entwarnung geben: Der Weihnachtsbaum hat einen Knick in der Mitte, der ihn aus einer bestimmten Perspektive gefährlich schief aussehen lässt. Beim Aufstellen sei er aber ordentlich ausgerichtet worden. Unverrichteter Dinge konnten Polizei und die mit einem Fahrzeug angerückte Feuerwehr wieder abfahren.

8ae60bd8-da73-11e7-a11a-8a25212909b3

Aus bestimmten Blickwinkel betrachtet, neigt sich der Weihnachtsbaum in der Seelzer Stadtmitte gefährlich zur Seite. Am Dienstagabend musste deshalb sogar die Feuerwehr anrücken. 

Zur Bildergalerie

Metallhülse und Beton sichern den Baum

Um den Baum zu sichern, hat eine Spezialfirma einen neuen Standfuß in den Boden eingebaut – der alte Fuß hätte die bis zu 15 Meter hohe Tanne nicht absichern können. Eine quadratische Metallhülse, soll den Stamm des Weihnachtsbaumes auch bei Sturm ausreichend Halt bieten. Sie wurde mit Metall aufgefüllt. Bis Mitte Januar wird der leicht schiefe Baum noch in der Stadtmitte stehen bleiben.

Von Linda Tonn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nachrichten