Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Pappeln im Bürgerpark sind gefällt worden

Seelze Pappeln im Bürgerpark sind gefällt worden

Die Stürme der vergangenen Monate sind auch am Bürgerpark nicht spurlos vorbei gegangen. Aus Sicherheitsgründen sind jetzt vier Säulenpappeln gefällt worden.

Voriger Artikel
Zum Abschluss gibt es ein Diplom
Nächster Artikel
Gong mit lang anhaltenden Tönen

Heinrich Aller hat die Pappeln im Bürgerpark bei schönem Wetter fotografiert.

Quelle: privat

Seelze.  “Die Schäden nach den großen Herbst- und Winterstürmen in den vergangenen sechs Monaten werden jetzt richtig sichtbar“, sagt SPD-Ratsherr Heinrich Aller, der in der Nähe des Bürgerparks wohnt. Vier Säulenpappeln seien jetzt aus Sicherheitsgründen gefällt worden, habe in einem Gespräch mit Sybille Brenner von der Stadtverwaltung in Erfahrung gebracht. Der aufgeweichte Boden und herausgebrochene Baumteile nach heftigen Böen hätten im gesamten Stadtgebiet dafür gesorgt, dass zum Teil auch gesunde Bäume umgestürzt seien oder abgeholzt werden mussten. Dies hatte die Verwaltung auch unmittelbar nach dem letzten Sturm mitgeteilt und aus Sicherheitsgründen vor dem Aufenthalt unter Bäumen in Parkanlagen oder auf Friedhöfen gewarnt.

„Die bis zu 40 Meter hohen Pappeln waren seit den sechziger Jahren ein weithin sichtbarer Blickfang im Bürgerpark“, erinnert sich Aller. Jetzt lägen die vier Pappeln flach. „Zahlreiche Spaziergänger bedauern, dass gerade diese weithin sichtbaren Bäume den Stürmen zum Opfer gefallen sind.“

Der Ratsherr hat auch das Ende der Bäume abgelichtet

Der Ratsherr hat auch das Ende der Bäume abgelichtet.

Quelle: privat

Aller hatte die Säulenpappeln im Bürgerpark bei schönem Wetter vor den Stürmen fotografiert und nun noch einmal Fotos von ihrem Ende gemacht. „Deshalb ist es ein trauriger Anblick. Er zeigt aber, mit welcher Wucht der Sturm an verschiedenen Orten in der Stadt Schneisen in den Baumbestand geschlagen hat.“ Er sei bereits mehrfach auf das traurige Ende der Bäume angesprochen worden.

 

 

Von Thomas Tschörner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten