Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Polizei hat überdurchschnittliche Aufklärungsquote
Umland Seelze Nachrichten Polizei hat überdurchschnittliche Aufklärungsquote
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 23.03.2018
Sehen gutes Ergebnis als Ansporn: Ralf Hantke, Dennis Schmidt und André Butte. Quelle: Thomas Tschörner
Seelze

 Die Zahl der Straftaten ist in Seelze im Jahr 2017 deutlich gesunken. Mit 2159 Fällen wurde der niedrigste Wert der vergangenen fünf Jahre registriert. Im Jahr 2016 waren es 2411 Delikte, der Mittelwert der vergangenen Jahre liegt bei 2426 Fällen.  Gleichzeitig konnte die Polizei ihre Aufklärungsquote auf 72,12 Prozent verbessern (2016: 62,92 Prozent; Mittelwert: 68,39 Prozent) und liegt damit rund zehn Prozentpunkte über dem Landesschnitt. „Wir haben ein gutes Ergebnis erzielt, auf das wir ein Stück stolz sind“, sagte Kommissariatsleiter Dennis Schmidt bei der Vorstellung der Kriminalstatistik. Dies läge nicht nur an der guten internen Zusammenarbeit des Kommissariats, sondern auch an der guten Vernetzung der Polizei mit Feuerwehr, Stadtverwaltung und anderen Institutionen der Obentrautstadt.

 Männer stellen den größten Teil der Verdächtigen

Von den angefallenen 2159 Straftaten seien 1906 im Kommissariat Seelze bearbeitet worden, für die anderen 253 Fälle seien andere Dienststellen zuständig gewesen, sagte André Butte, Leiter des Kriminal- und Ermittlungsdienstes (KED). Bei den in Seelze bearbeiteten Fälle läge die Aufklärungsquote bei 75,39 Prozent. Die Polizei ermittelte gegen 1205 Tatverdächtige, darunter 826 Männer, 246 Frauen sowie 133 Kinder und Jugendliche.  Im Vorjahr waren es 1198 Verdächtige –849 Männer, 229 Frauen sowie 120 Kinder und Jugendliche. 

Gewaltdelikte sind rückläufig

Die sogenannten Rohheitsdelikte wie Raub, Körperverletzung, Nötigung und Bedrohung sind im Vergleich zum Vorjahr um 35 Taten auf 276 zurückgegangen. Gleichzeitig konnte die Aufklärungsquote im 1,89 Prozentpunkte auf 93,48 Prozent gesteigert werden. Im Bereich der häuslichen Gewalt verzeichnete die Polizei einen Rückgang von 31 Fällen gegenüber dem Vorjahr auf 130, wobei in 82 Fällen ein Strafverfahren eingeleitet wurde. Unter den 130 Opfern waren 104 Frauen und 26 Männer. „Wir führen den Rückgang auf die sehr gute Zusammenarbeit mit der Stadt zurück“, sagte Schmidt. Regelmäßig tauschten sich Vertreter unterschiedlicher Organisationen bei einem Runden Tisch aus. 

 Zahl der Diebstähle ist gesunken

Einen starken Rückgang hat es bei den Diebstahlsdelikten, die um 40,24 Prozent  von 743 Taten im Jahr 2016 auf 444 im vergangenen Jahr gesunken sind. Bei den Wohnungseinbrüchen ging die Zahl von 84 auf 61 zurück, darunter 39 vollendete Einbrüche und 22 Versuche. Den Rückgang führt Schmidt auf den Kontrolldruck der Beamten des Kommissariats mit vielen Streifenfahrten zurück. Nicht zufrieden ist die Polizei aber mit der Aufklärungsquote von 19,67 Prozent bei den Einbrüchen. Rückläufig sind auch die Zahl der Einbrüche in Büro- und Lagerräume auf 28 (2016: 68) und im Bereich schwerer Diebstahl auf Kraftfahrzeugen auf 18 (2016: 31) sowie die Zahl der Fahrraddiebstähle auf 98 (132). Die Zahl der Sachbeschädigung ging um 152 auf 163 zurück. Den massiven Rückgang erklären die Ermittler mit der Festnahme von drei Jugendlichen, denen viele Delikte zur Last gelegt werden konnten.

Dagegen ist die Zahl der Betrugsdelikte um 280 von 373 auf 653 gestiegen. Gleichzeitig konnte die Aufklärungsquote von 87,67 auf 91,73 Prozent gesteigert werden. Der Anstieg sei durch ein Sammelverfahren begründet, in dem einem Täter 225 Fälle allein in 2017 zugeordnet werden konnten, erklärt Butte. Betäubungsmittelkriminalität spielt nach Einschätzung der Polizei in Seelze keine große Rolle. 

„Die guten Ergebnisse sehen wir als Ansporn“, sagte Schmidt. Die Polizei brauche aber den denkenden Bürger, ergänzte Ralf Hantke, Leiter des Einsatz- und Streifendienstes. Es ginge darum, Sensibilität zu wecken. „Die Seelzer sollen uns bei verdächtigen Feststellungen anrufen“, sagt Schmidt. Die Beamten kämen lieber dreimal umsonst, als einmal zu wenig. Unter dem Notruf 110 oder auch der Nummer des Kommissariats (05137) 8270 sei die Polizei rund um die Uhr erreichbar.

Von Thomas Tschörner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Während der Alte Krug in Seelzes Ortsmitte derzeit für das Heimatmuseum und Stadtarchiv renoviert wird, hat der Museumsverein noch einmal eine Sonderausstellung über Kinder in Seelze auf die Beine gestellt. Die Schau wird die letzte am bisherigen Standort in Letter sein und bis zu den Sommerferien zu sehen sein.

22.03.2018

Bei einem Verkehrsunfall in Letter sind am Mittwoch drei Menschen verletzt werden. Ein 84-jähriger Mann erlitt einen Bruch im Brustbereich und musste stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden.

22.03.2018

Der Gümmeraner Uwe Schreiner verkauft im Raum Seelze Dete Kuhlmanns neues Buch „Das Wachstischtuch“. Der Autor sei gesundheitlich angeschlagen und brauche Unterstützung, sagt Schreiner.

25.03.2018