Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Regenbogenschule soll dreizügig werden

Seelze Regenbogenschule soll dreizügig werden

Die Regenbogenschule soll nach ihrem Umbau zu einer offenen Ganztagsgrundschule dreizügig werden. Die Schülerzahl wird sich um 100 Kinder verringern – sie sollen auf die neuen Grundschulen in Harenberg und Seelze-Süd ausweichen.

Voriger Artikel
So gedenken die Seelzer der Opfer von Gewalt
Nächster Artikel
Das erwartet die Seelzer beim Lichtermeer

Nach dem Ausbau zur offenen Ganztagsschule soll die Regenbogenschule dreizügig sein.

Quelle: Linda Tonn

Seelze.  Die Regenbogenschule soll nach ihrem Umbau zu einer offenen Ganztagsgrundschule dreizügig werden. Im April hatte der Rat beschlossen, die Grundschule umzubauen und parallel in Seelze-Süd und Harenberg zwei neue Ganztagsgrundschulen zu errichten. Unklar war bislang, mit wie vielen Klassen pro Jahrgang die Regenbogenschule nach dem Umbau weitergeführt wird.

Architekten berechnen Kosten für den Umbau

Daher hat die Verwaltung das Mindener Architechturstudio pm mit einem Bedarfsplan für den Ausbau beauftragt. Die Architekten haben berechnet, wie teuer der Umbau zu einer 2,5-, drei- und vierzügigen Ganztagsschule mit knapp 26 Schülern pro Klasse werden würde. Zudem listen sie auf, wie viele Räume die Schule für ein Ganztagsangebot benötigt und wie viele davon neu gebaut werden müssten. Das Fazit: „Wir empfehlen, die Regenbogenschule zu einer dreizügigen Grundschule mit Ganztagsangebot umzubauen.“

Um den Anforderungen einer modernen inklusiven Ganztagsschule zu entsprechen, müssten zusätzliche Räume entstehen, so die Architekten. Neben den Unterrichtsräumen soll es speziell eingerichtetet Fachunterrichtsräume geben, zudem soll Platz für die Betreuung der Schüler mit Handicap geschaffen werden. Der Bedarfsplan sieht ein behindertengerechtes WC mit Dusche, einen Therapieraum und einen Aufzug vor. Außerdem sollen eine Bühne, ein Musikraum und Räume für die Verwaltung entstehen. 

Neubau der Mensa hat Prorität

Priorität hat allerdings der Neubau einer Mensa, die Platz für 50 bis 60 Schüler bietet. Zurzeit nutzen die Schüler der Regenbogenschule das Mittagsangebot der benachbarten Schule. Daher soll der Umbau der Schule in zwei Abschnitten erfolgen – erst der Neubau der Mensa und parallel zum Bau der neuen Grundschulen in Seelze-Süd und Harenberg die Arbeiten am Bestandsgebäude der Regenbogenschule. Nach den Berechnungen der Architekten wird die dreizügige Variante der Ganztagsschule 5,7 Millionen Euro kosten. Drei Viertel der nötigen Flächen werden durch das bestehende Schulgebäude gedeckt.

Nur noch Platz für 310 Schüler

Ein Umbau der Regenbogenschule bedeutet auch, dass sich die Zahl der Schüler verringern wird. Derzeit besuchen etwa 471 Schüler die Grundschule in der Kernstadt, aufgeteilt auf 21 Klassen, das heißt es gibt fünf Klassen pro Jahrgang. Der zweite Jahrgang ist sechszügig. In einer dreizügigen Schule wäre nur noch Platz für 310 Schüler. 

Einige Kinder aus der Kernstadt müssten künftig auf die Grundschulen in Seelze-Süd oder Harenberg ausweichen, heißt es von der Verwaltung. Bis die Bauarbeiten an allen drei Grundschulen abgeschlossen sind, würden einige Schüler der Regenbogenschule in Containern unterrichtet. Die Aufstellung der Container kostet für 15 Monate zusätzlich etwa 230.000 Euro.

Verwaltung soll sich Bauflächen sichern

Wie der Neubau der Grundschulen Seelze-Süd und Harenberg aussehen wird, steht noch nicht fest. In seiner Sitzung am 30. November will der Rat der Stadt Seelze die Verwaltung damit beauftragen, sich die entsprechenden Baugrundstücke zu sichern. Die neue Grundschule Harenberg soll an der Ortsausfahrt Richtung Döteberg entstehen. Die Grundstücksgröße wurde auf maximal 13.000 Quadratmeter festgelegt. Nachdem für die Grundschule in Seelze-Süd zunächst eine Fläche östlich des Kirchbuschwegs in Betracht gezogen wurde, soll nun ebenfalls auf maximal 13.000 Quadratmetern am Westrand der Straße „An den Grachten“ gebaut werden.

Von Linda Tonn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nachrichten