Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Region will Radweg zwischen Lathwehren und Ostermunzel bauen
Umland Seelze Nachrichten Region will Radweg zwischen Lathwehren und Ostermunzel bauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:44 01.03.2018
Frühstück zum Thema Radwege: Die Grünen fordern eine bessere Abstimmung zwischen Stadt und Region. Quelle: Privat
Seelze

 Mit insgesamt zehn Millionen Euro will die Region Hannover Wege für Radfahrer entlang der Kreisstraßen verbessern. Drei Vorhaben entfallen auf das Seelzer Stadtgebiet.  Die Regionsverwaltung hat ihr Konzept im Verkehrsausschuss der Region vorgestellt. Sie will in den nächsten Jahren Schritt für Schritt ein Vorrangnetz für Alltagsradfahrer schaffen.

Die drei Vorhaben in Seelze betreffen die Kernstadt, Harenberg und Lathwehren. In Seelze soll der Radweg an der Wunstorfer Straße saniert werden, ebenso in Harenberg  entlang der Seelzer Straße/Harenberger Meile. Sanierung bedeutet: Die Radwege erhalten neue Decken, die Lage der Radwege in den Ortsdurchfahrten sollen optimiert werden, damit die Wege sicherer werden. Wo möglich und sinnvoll, will die Region Fahrradschutzstreifen auf den Kreisstraßen anlegen. Das gilt für Seelze wie für Harenberg. Zusätzlich soll in Harenberg eine Dauerzählstelle eingerichtet werden. Dadurch erhofft sich die Region Aufschlüsse über die Entwicklung des Radverkehrs sowie über das Fahrverhalten zu unterschiedlichen Jahres- und Tageszeiten. 

Einziges Neubauprojekt im Bereich Seelze ist ein Radweg entlang der K251 zwischen Lathwehren und Ostermunzel auf einer Länge von rund 2,8 Kilometern. Im Verkehrsentwicklungsplan der Stadt Seelze steht dagegen der Wunsch nach einer Verbindung Richtung Stemmen. 

Radfahren auch Thema beim Grünen Frühstück

Wiebke Schepelmann vom Fachbereich Verkehr der Region Hannover hat die Vorhaben für den Bereich Seelze beim Grünen Frühstück vorgestellt. Die Grünen und ihre Gäste haben die Verbesserungen grundsätzlich begrüßt, kritisierten die Pläne aber als nicht ausreichend. „Hier wird nicht unterschieden zwischen Alltags- und Freizeitradwegen“, sagt Knut Werner von den Grünen. Dringend erforderlich sei nach wie vor, den Radweg entlang des Kanals in Richtung Hannover und zurück in einen  gut befahrbaren Zustand zu bringen. Die Strecke werde täglich von vielen Berufspendlern genutzt. „Der Belag aus Schotter ist für Alltagsfahren einfach nicht geeignet“, meint Werner. Auch der Zugang zum Weg am Kanal müsse besser gestaltet werden. „Bei der Brücke an der Göxer Landstraße gibt es keine Möglichkeit, das Rad von der Böschung zu schieben. Schlimmer ist, dass der Weg an einer  Leitplanke endet“, schreibt Evelyn Werner, Sprecherin der Grünen. 

Nach Auffassung der Grünen gibt es Zuständigkeitsprobleme zwischen den Planungsbehörden. „Seelze braucht ein Radwegekonzept, die Kommunikation zwischen Stadt und Region muss besser werden“, sagt Werner. Hintergrund ist zum Beispiel, dass Radwege entlang des Kanals in die Zuständigkeit des Wasser- und Schifffahrtsamtes fallen, dass die Region ihre Kreisstraßen betrachtet und die Stadtverwaltung Seelze ihrerseits im Verkehrsentwicklungsplan andere Schwerpunkte für den Radverkehr zwischen den Ortsteilen setzt. Ihr ist beispielsweise ein Radweg entlang der B 441 sehr wichtig. Das wiederum fällt in die Zuständigkeit des Bundes.

Von Sandra Remmer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der weltweit engagierte Posaunist, Big-Band-Leiter, Lehrer und Komponist Jiggs Whigham gibt sich erneut die Ehre: Am 11. März ist er zusammen mit der Big Band Berenbostel in einem  Workshop-Konzert zu erleben.   

01.03.2018

Nach 29 Jahren als Ehrenbeamter: Bürgermeister Detlef Schallhorn hat Seelzes ehemaligen Stadtbrandmeister Jürgen Rosummek am Freitagabend zum Ehrenbrandmeister ernannt.

01.03.2018

Von der Bildungsmesse Didacta zum praktischen Beispiel nach Velber: Eine Delegation aus der Türkei hat sich über das Modell Waldkindergarten informiert. In Velber werden 15 Kinder mit großem Bezug zur Natur betreut. 

01.03.2018