Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeschauer

Navigation:
Sternsinger machen sich für Kinderrechte stark

Seelze Sternsinger machen sich für Kinderrechte stark

Seelzes Sternsinger bringen Glück. Das behauptet jedenfallls Seelzes Bürgermeister Detlef Schallhorn, der beim Besuch der Sternsinger am Mittwoch gerne in seine Geldbörse griff und spendete.

Voriger Artikel
Feuerwehr Seelze streut Ölspur von Linienbus ab
Nächster Artikel
Hannoversche Straße wird im Zentrum saniert

"Ihr bringt Glück! Seitdem ihr kommt, geht es der Stadtkasse besser", verrät Seelzes Bürgermsiter Detlef Schallhorn den Sternsingern.

Quelle: Patricia Chadde

Seelze.  Die Sternsinger 2018 haben es am Mittwoch Nachmittag ziemlich eilig, was an den heftigen Schauern lag, die ihren bunten Zug beregneten. So näherten sich orientalisch gewandete Kinder hurtigen Schrittes dem Foyer des Rathauses, um ihre glockenhellen Stimmen erklingen zu lassen. Erst wurde gesungen, musikalisch begleitet von drei Erwachsenen.

c7f415b2-f092-11e7-a179-389058289c83

Alle Jahre wieder kommen Seelzes Sternsinger ins Seelzer Rathaus. Bis zum Tag der Heiligen drei Könige am 6. Januar werden sie rund 130 Hausbesuche absolviert haben.

Zur Bildergalerie

Nach dem „Gloria“ machten die Sternsinger dann  auf internationale Kinderrechte aufmerksam. „Nicht jedes Kind auf dieser Erde bekommt eine angemessene Gesundheitsversorgung und Schulbildung. Viele Kinder müssen lebensgefährliche Arbeiten verrichten. Wir wollen gutes Recht für alle Kinder und nicht nur für einige Kinder“, erklärte eine Sternsingerin und gab damit den diesjährigen Spendezweck bekannt.

Sternsinger machen auf die Situation von Kindern aufmerksam

Zuhörer Michael Wartig griff gleich in seine Geldbörse und füllte die Schatztruhe von Sternsingerin Amelie (10). Bürgermeister Detlef Schallhorn spendierte sogar gleich zwei Mal. Vor Zuschauern im Foyer des Rathauses füllte er die beiden Schatztruhen mit Scheinen, in seinem Büro opferte er dann noch seine Notgroschen. „Der verhungert nicht“, kommentierte ein Journalist die milde Gabe und verriet den Kindern, dass Seelzes Bürgermeister immer Kekse im Büroschrank vorrätig habe. Nach Saft und Süßigkeiten durften die Sternsinger natürlich das Arbeitszimmer des Bürgermeisters anschauen und auf seinem Sessel abwechselnd Platz nehmen. 

Der Segen wird gesammelt

An der Außenwand von Schallhorns Büroschrank entdeckten sie sogar die zahlreichen Segensaufkleber der vergangenen Jahre. Nachdem Maxim und Johanna über der Rathaustür den aktuellen Hinweis auf ihren Besuch angeklebt hatten, kam der 2017 Segen  ebenfalls in die Sammlung. War die Sternsingerschar zum Auftakt im Rathaus vollzählig erschienen , werden sie sich bei den folgenden 103 Hausbesuchen aufteilen. Drei Könige, ein Sternenträger und eine erwachsene Begleitperson werden bis zum 6. Januar, dem katholischen Feiertag der „Heiligen Drei Könige“, durch das Seelzer Stadtgebiet wandeln, wie Organisatorin Janina Deichsel verriet. 

Von Patricia Chadde

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten